Polizei Karlsruhe
Millionenschaden bei Großbrand von Produktionsfirma in Bruchsal

Polizei Karlsruhe Millionenschaden bei Großbrand von Produktionsfirma in Bruchsal

Quelle: Thomas Riedel

Beim Großbrand einer kunststoffverarbeitenden Firma in der Ernst-Blickle-Straße in Bruchsal ist in der Nacht zum Montag, 03. Mai 2021, nach ersten Schätzungen ein Gesamtschaden von mehreren Millionen Euro entstanden. Bislang wurde niemand verletzt.

Millionenschaden bei Großbrand

Wie die Polizei mitteilt, ist beim Großbrand einer kunststoffverarbeitenden Firma in der Ernst-Blickle-Straße in Bruchsal ist in der Nacht zum Montag, 03. Mai 2021, nach ersten Schätzungen ein Gesamtschaden von mehreren Millionen Euro entstanden.

Bislang wurde niemand verletzt, so die Polizei. Die Löscharbeiten unter Einsatz von bis zu 300 Feuerwehrleuten werden voraussichtlich noch Stunden andauern.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Die Gebäudeteile stürzten ein

Gegen 22:25 Uhr hat ersten Erkenntnissen zufolge ein Mitarbeiter an einer Verladerampe der Firma ein Feuer wahrgenommen, das sich trotz erster Löschversuche schnell ausbreitete und auf die Produktionshalle übergriff.

Zeitweilig schlugen die Flammen bei starker Rauchentwicklung bis zu 50 Meter in die Höhe. Es kam unterdessen zu mehreren Verpuffungen, in deren Folge Kunststoffschlacke in die Luft geschleudert wurde und in der näheren Umgebung zu Boden fiel. Gebäudeteile stürzten aufgrund der starken Brandzehrung in sich zusammen.

 

 

| Quelle: Thomas Riedel

Bahntrasse musste gesperrt werden

Ein Übergreifen auf eine danebenstehende Halle war von den Einsatzkräften der Feuerwehr, die aus den umliegenden Ortschaften und Bruchsal selbst zusammengezogen wurden, zu verhindern.

Vorsorglich wurde die Bahntrasse auf der Strecke Heidelberg-Bruchsal-Karlsruhe bis gegen 01:00 Uhr in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Nachdem das Brandgeschehen durch die Bekämpfung der Wehrleute weitgehend unter Kontrolle und im Wesentlichen eingedämmt war, konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Polizeihubschrauber war im Einsatz

Zur Brandbeobachtung war auch bis kurz vor 01:00 Uhr ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Darüber hinaus sind bis zu sieben Streifenbesatzungen der Polizei mit Absperr- und Verkehrslenkungsmaßnahmen eingesetzt. Zusätzlich sind die Rettungsdienste mit etwa 30 Kräften zu aller Vorsorge präsent.

Vor Ort machten sich die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Petzold-Schick und Bürgermeister Glaser ein Bild von dem Geschehen und von der Brandbekämpfung. Wie es zu dem Feuer kam, ist derzeit noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei hat hierzu erste Ermittlungen aufgenommen.

 

Fotogalerie | Großbrand in Bruchsal Mai 2021

Weitere Nachrichten

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.