Corona in Baden-Württemberg
Mobiles Test-Labor hilft im Kampf gegen Corona im Gefängnis

Corona in Baden-Württemberg Mobiles Test-Labor hilft im Kampf gegen Corona im Gefängnis

Quelle: Uwe Anspach

Ein Corona-Ausbruch im Gefängnis wäre eine Katastrophe. Deshalb bietet die Justiz ihren Bediensteten Corona-Reihentests auf einem umgebauten Laster an. Mit dem fahrbaren Covid-19-Test-Labor sollen Infektionsketten vermieden werden.

Viele Menschen unter einem Dach, beengte Räumlichkeiten, wenig Platz für soziale Distanz – in Haftanstalten herrschen ideale Bedingungen für einen Ausbruch des Corona-Virus. Dass die Einrichtungen nicht zu den Superverteilern gehören, ist aus Sicht des Justizministeriums auch der mobilen Corona-Teststation zu verdanken. Bei 52 Stopps vor Haftanstalten und Landgerichten sind seit Juli dieses Jahres 4500 Justizvollzugsbedienstete getestet worden. Auf diese Weise konnte bei zehn von ihnen eine zuvor unerkannte Infektion festgestellt und so verhindert werden, dass es zu weiteren Ansteckungen innerhalb der Anstalt kam. Justizminister Guido Wolf (CDU) betonte: «Das Labor auf Rädern stellt eine herausragende Hilfe dar. Es ist für unsere Zwecke die ideale Lösung und immer noch bundesweit einmalig.»

In den Justizvollzugsanstalten finde der Test-Truck großen Anklang. Das Gefängnis-Personal betrachte die Testmöglichkeit auch als Wertschätzung seiner derzeit besonders schwierigen Arbeit, erläuterte der Politiker.

Die Baden-Württemberg Stiftung hat das gemeinsam mit der Uniklinik Mannheim entwickelte Projekt mit 1,3 Millionen Euro aufgebaut. Stiftungsgeschäftsführer Christoph Dahl teilte mit, das mobile Test-Labor komme ab Anfang 2021 außerdem bei der Bereitschaftspolizei und der Landesfeuerwehrschule zum Einsatz.

Das Labor ist in ein 40-Tonner-Sattelaufliegerfahrzeug integriert. In ihm können mehrere hundert Personen an einem Tag getestet werden. Von der Probenentnahme bis zur Laboranalyse sind es nur ein paar Schritte. Das spart Zeit, vermeidet Transporte und erhöht die Proben- und Ergebnisqualität deutlich, heißt es aus dem Justizministerium. Die Testergebnisse werden am selben Tag mitgeteilt. Großer Vorteil sei, dass das Labor flexibel einsetzbar sei. So seien vor kurzem 800 Menschen in Freiburg auf das Virus getestet worden, nachdem im dortigen Gefängnis ein Covid-19-Fall unter den Häftlingen festgestellt worden war. Bei diesen Massen-Tests war bei einem Vollzugs-Bediensteten das Virus entdeckt worden.

 

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im Nahverkehr ab

Es ist im öffentlichen Alltag für viele Menschen die letzte große Einschränkung aus Pandemiezeiten: Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. In drei Wochen soll damit in Baden-Württemberg Schluss sein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.