News aus Baden-Württemberg
Nach Achterbahn-Unfall im Legoland wird Gutachten erwartet

News aus Baden-Württemberg Nach Achterbahn-Unfall im Legoland wird Gutachten erwartet

Quelle: Stefan Puchner/dpa/Archivbild
dpa

20 Jahre nach der Eröffnung ist das deutsche Legoland bei einem spektakulären Achterbahn-Unfall in die Schlagzeilen geraten. Nun hoffen die Ermittler, dass bald ein Gutachten vorliegt.

Nach dem Achterbahnunfall mit 31 Verletzten im Freizeitpark Legoland ermittelt die Polizei weiter. Es werde derzeit noch auf ein Gutachten gewartet, dass die Unfallursache klären solle, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen. Er geht davon aus, dass das Papier mit der Bewertung des Unglücks zum Jahresanfang vorliegt. Weitere Details nannte der Sprecher nicht.

Am 11. August war ein Zug des «Feuerdrachens» in dem Vergnügungspark im schwäbischen Günzburg auf einen vorausfahrenden Zug aufgefahren. Kripo und Staatsanwaltschaft wollen zusammen mit Sachverständigen die Ursache des Unglücks klären.

Im Oktober konnte die Achterbahn wieder in Betrieb gehen. Der «Freuderdrachen» ist nach Angaben eines Legoland-Sprechers nach der Wiederöffnung von den Gästen sehr gut angenommen worden. In den Wochen zuvor hatten zwei technische Überwachungsorganisationen die Bahn kontrolliert. Zudem seien Reparaturen an dem Fahrgeschäft vorgenommen worden.

Das Legoland war 2002 an der Autobahn 8 (Stuttgart-München) eröffnet worden. Günzburg hatte sich gegen rund 300 andere mögliche Standorte in aller Welt – darunter Tokio – durchgesetzt. Inzwischen gibt es zehn Themenbereiche mit mehr als 60 Attraktionen in dem Park. Zum Legoland gehört auch ein eigenes Feriendorf für Kurzurlauber.

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.