News aus Baden-Württemberg
Nach Geiselnahme in Karlsruhe: Siebeneinhalb Jahre Jugendstrafe für 21-Jährigen

News aus Baden-Württemberg Nach Geiselnahme in Karlsruhe: Siebeneinhalb Jahre Jugendstrafe für 21-Jährigen

Quelle: Uli Deck
dpa

Im Prozess um eine Geiselnahme muss ein Mann lange ins Gefängnis. Bis heute sind Opfer traumatisiert. Am Ende steht die Bitte um Verzeihung. Und die Hoffnung auf ein normales Leben.

Fast erleichtert hat der Angeklagte gewirkt, als der Richterspruch ergangen ist: Im Prozess um eine Geiselnahme in einer Apotheke ist ein 21 Jahre alter Mann zu siebeneinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Karlsruhe sprach ihn am Dienstag neben der Geiselnahme unter anderem wegen schwerer Freiheitsberaubung und unerlaubten Waffenbesitzes schuldig, hielt ihm aber sein umfassendes Geständnis, seine Reue und Einsicht zugute. Außerdem hatte er sich schriftlich und persönlich bei zwei Geiseln entschuldigt und bat in seinem letzten Wort nochmals alle um Verzeihung, die bis heute unter den Folgen der Ereignisse leiden. «Ich bitte um Entschuldigung für das Leid, das ich den Geschädigten zugefügt habe», sagte er.

Bewaffnet mit einer Schreckschusspistole hatte er die Apotheke in der Karlsruher Innenstadt im März vergangenen Jahres überfallen und drei Geiseln genommen, eine konnte kurz darauf fliehen. Weitere acht Mitarbeiter versteckten sich über fünf Stunden in Todesangst in einer Toilette und einem Lagerraum. Der 21 Jahre alte Deutsche hatte sieben Millionen Lösegeld gefordert, wollte eigenen Angaben zufolge aber eigentlich einen Kontakt zu seiner Ex-Freundin erzwingen. Am Jahrestag der damals schon beendeten Beziehung überfiel er die Apotheke, die Tat war hastig geplant, ohne Vorbereitungen für eine mögliche spätere Flucht.

Das Gericht hob die irrationale Ausführung der Tat und die naive Herangehensweise des 21-Jährigen hervor. Die geforderte Lösegeldsumme sei utopisch gewesen und dies sei dem Mann auch klar gewesen. Um Geld sei es ihm nie gegangen, hatte er selbst gesagt. Das Gericht hielt dies für glaubwürdig. Die Polizei stürmte die Apotheke schließlich und nahm den Mann fest. Verletzt wurde niemand. Allerdings leiden viele der Betroffenen bis heute unter den seelischen Folgen, unter Angstzuständen, Alpträumen und einem Verlust ihres Sicherheitsgefühls.

Der Angeklagte sei in seiner sozialen und emotionalen Reife erheblich beeinträchtigt, bindungsgestört und durch seine gebrochene Biografie in Kindheit und Jugend sehr beschädigt, sagte die Vorsitzende Richterin. Er habe keine Liebe von Mutter und Vater, sondern stattdessen Gewalt und Vernachlässigung erfahren, keine konstante Schulbildung genossen und «nicht gelernt, adäquat mit Konflikten umzugehen». Er war in der Vergangenheit in 27 verschiedenen Einrichtungen untergebracht gewesen – darunter Pflegefamilien und Kinderheim. Später machten ihm Drogen- und Alkoholprobleme zu schaffen. Hauptschul- und Realschulabschluss holte er nach.

Die Kammer entschied sich trotz einschlägiger Vorstrafen des Mannes wegen seiner emotionalen Unreife für eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht – der Angeklagte war zur Tatzeit 20 Jahre alt und der Prozess daher vor der Jugendkammer geführt worden. Eine bislang nicht gänzlich verbüßte Strafe aus einem vor der Geiselnahme verübten Gewaltdelikt wurde in die am Dienstag verhängte Jugendstrafe einbezogen.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor auf acht Jahre und zehn Monate Jugendstrafe und der Verteidiger des Mannes auf sieben Jahre Jugendstrafe plädiert. «Mein Mandant ist ganz klar reifeverzögert», hatte der Verteidiger gesagt. Er wandte sich auch direkt an den Angeklagten mit der eindringlichen Bitte, die Zeit in der Haft zu nutzen, eigene traumatische Erfahrungen aus Kindheit und Jugend und seine späteren kriminellen Taten aufzuarbeiten. Der höflich wirkende 21-Jährige hörte aufmerksam zu und nickte mehrfach zustimmend.

Er wünsche sich am allermeisten, nicht mehr straffällig zu werden und ein normales Leben zu führen, hatte er im Laufe des Prozesses gegenüber einem Sachverständigen gesagt. «Das wünschen wir Ihnen auch», sagte die Vorsitzende Richterin. Bei guter Führung könne er vorzeitig entlassen werden.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.