Museum
Neue ZKM-Ausstellung: „BioMedien“ – Zusammenleben von Mensch & Maschine

Museum Neue ZKM-Ausstellung: „BioMedien“ – Zusammenleben von Mensch & Maschine

Quelle: Katrin Hochschuh und Adam Donovan, Visual: The Rodina

Mal leuchten kunstvolle Glaskugeln auf, mal beobachtet sich eine Kamera selbst im Spiegel: Das ZKM ist für außergewöhnliche Ausstellungen bekannt. Nun widmet es sich einem Thema, das in Zukunft immer mehr Menschen betreffen dürfte.

In welchem Verhältnis stehen Mensch und Maschine – und muss es neu definiert werden? Dieser recht komplexen Frage widmet sich das Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) in einer neuen Ausstellung «BioMedien». Von Samstag an bis Ende August kann sich das Publikum mit Werken von rund 60 Künstlerinnen und Künstlern auseinandersetzen und selbst Antworten versuchen zu finden.

Dank modernster Technik hätten Kunstwerke Eigenleben, sagte der künstlerische Leiter des ZKM, Peter Weibel. «Das Kunstwerk ist in der Lage, sich selbst zu steuern.» Der Einfluss des Künstlers schwinde.

Deutlich wird das zum Beispiel an einer Lichtinstallation, die den Bewegungsmustern in einem Bienenstock nachempfunden ist. Licht flackert kurz auf. Mal rot, mal blau. Metallische Bänder schaben am Glas entlang. Ein Superorganismus, der mittels Sensoren auf Besucher reagieren und im Laufe der Zeit neues Verhalten erlernen soll.

Bei einem anderen Werk baumeln bunte Bälle an Bändern herab. Von unten wachsen Gurken empor. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz soll die Anlage lernen, die Bälle sollen den Pflanzen ausweichen.

Quer durch den Raum streckt sich ein Gebilde aus gestrickten Membranen, die sich wie ein atmender Organismus bewegen sollen. Daneben beobachtet sich eine Kamera im Spiegel und soll darüber sinnieren. Ihre Erkenntnisse kann man auf einem Bildschirm lesen.

Es ist ein komplexes Thema. Aber auch eines, das mit Skepsis, gar Ängsten verbunden sein kann. Welche Rolle werden Technik, Roboter, Künstliche Intelligenz einnehmen? Hier will die Schau auch besänftigen und Grenzen der technischen Möglichkeiten aufzeigen.

Menschen könnten selbst denkende Maschinen erschaffen, die sie beim Schach besiegen, räumte Weibel ein. «Aber wir können auch lernen, Künstliche Intelligenz zu domestizieren.» Ähnlich wie bei Tieren.

Eigentlich hätte die Ausstellung zwei Wochen eher eröffnet werden sollen. Wegen coronabedingter Lieferengpässe musste sie aber – zum ersten Mal in der ZKM-Geschichte – verschoben werden. Aufgrund der aktuellen Inzidenzen soll auch die Eröffnung am Samstag ohne Menschen stattfinden: Das Feld wird den Maschinen überlassen. Das Ganze kann ab 18.00 Uhr im Livestream unter zkm.de/livestream verfolgt werden.

 

Weitere Nachrichten

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.

Justizministerin will Amtsgerichte im Land stärken

Die Amtsgerichte sind für Zivilstreitigkeiten mit einem geringen Streitwert zuständig. Die Grenze ist seit Jahren nicht angehoben worden - Baden-Württemberg fordert nun, dass sich das ändert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.