Corona in der Fächerstadt
OB Mentrup zur aktuellen Corona-Lage: „Stärker in eigene Verantwortung gehen“

Corona in der Fächerstadt OB Mentrup zur aktuellen Corona-Lage: „Stärker in eigene Verantwortung gehen“

Quelle: Uli Deck

Die 7-Tage-Inzidenz für den Stadtkreis Karlsruhe liegt derzeit wieder über 10 – damit gilt die Inzidenzstufe 2. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup sieht die „gewisse Sorglosigkeit“ der Bürger mit Sorge und appelliert Selbstverantwortung zu übernehmen.

Corona-Situation und die gewisse Sorglosigkeit

Eine gewisse Sorglosigkeit der Bevölkerung im Umgang mit der aktuellen Corona-Situation wird von der Stadt Karlsruhe, dem Gesundheitsamt und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup derzeit mit Sorge betrachtet. In einem Pressegespräch am Freitagnachmittag, 09. Juli 2021, wurde insbesondere die aktuellen Coronafälle im Club Topsy Turvy thematisiert.

Hier hat das Gesundheitsamt Karlsruhe gleich mehrere Coronafälle registriert, die auf zwei Personen zurückzuführen sind, die sich in den Abend- sowie in den Nachtstunden des Freitags, 02. Juli, im Club Topsy Turvy in der Hirschstraße aufgehalten haben. Mehr dazu.

Der Club, habe eine Konzession als Bar – für Bars gelte nicht die Pflicht wie für Diskotheken, von allen Besuchern negative Corona-Tests einzufordern, wurde informiert. Hinzu kommt laut dem Leiter des Gesundheitsamts, Peter Friebel, dass viele Clubgäste falsche oder unvollständige Angaben gemacht hätten. Von 120 Kontaktzetteln sei erst die Hälfte der Betroffenen erreicht worden. Insgesamt gehe er von bis zu 200 Besuchern aus.

 

„Nicht von niedrigen Inzidenzen täuschen lassen“

Oberbürgermeister Mentrup erklärte, dass sich die Karlsruher nicht von den niedrigen Inzidenzen und vielen Lockerungen täuschen lassen sollen, sondern weiterhin „Vorsicht angesagt sei“.

Das Stadtoberhaupt empfiehlt, auch wenn es derzeit nicht überall vorgeschrieben sei, sich weiter regelmäßig testen zu lassen. Außerdem sei es wichtig, sich impfen zu lassen. Hierzu seien in Kürze Aktionen geplant, um auch Gruppen die bislang noch nicht geimpft seien, zu erreichen.

 

„Sonst wird dieses System nicht funktionieren“

Testen, auch wenn es nicht vorgeschrieben ist: Insbesondere Reiserückkehrer sollen sich nach dem Urlaub einem Coronatest unterziehen, um sich selbst und ihre Mitmenschen vor einer möglichen Ansteckung zu schützen. Ebenso sei es sinnvoll, sich nach einem Abend, den man mit mehreren Menschen verbracht hat, zu testen, appelliert der OB.

Die Menschen sollen „stärker in die eigene Selbstverantwortung gehen“, so Mentrup, „sonst wird dieses System nicht funktionieren“.

 

Weitere Nachrichten

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.