Wetteraussichten
Unwetter und Starkregen: landunter in Kraichtal

Wetteraussichten Unwetter und Starkregen: landunter in Kraichtal

Quelle: Jens Büttner
dpa

Starkregen hat einer kleinen Gemeinde im Landkreis Karlsruhe zugesetzt. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor weiteren Unwettern, Sturm und lokalen Hagelansammlungen.

Heftige Regenfälle haben im Südwesten zum Teil für Chaos und Verkehrsbehinderungen gesorgt. In Kraichtal im Landkreis Karlsruhe liefen nach Worten einer Stadtsprecherin am Donnerstag viele Keller voll, mehrere Straßenzüge seien überschwemmt und teils mit Schlamm bedeckt.

Innerhalb weniger Minuten habe es so stark geregnet, dass das Wasser nicht mehr abfließen konnte. Der Bürgermeister der Gemeinde sei vor Ort und alle Feuerwehren der Kommune im Einsatz, um das Wasser abzupumpen. Die Einsatzleitstelle der Feuerwehr (ILF) im Landkreis hatte zuvor von etwa einem Dutzend Einsätzen berichtet.

Auf Straßen zwischen Karlsruhe und Waghäusel war die Sicht wegen Starkregens stark eingeschränkt. Die Polizei musste bislang allerdings nicht wegen wetterbedingter Unfälle ausrücken, wie ein Sprecher sagte.

Der Deutsche Wetterdienst warnte für Donnerstagabend bis Freitagmorgen vor Starkregen in den Regierungsbezirken Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart und Tübingen. Es könne zu heftigen Regenfällen mit Mengen um 35 bis hin zu 70 Litern Wasser pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde kommen. Auch lokale Hagelansammlungen sowie Sturmböen um 75 Kilometer pro Stunde seien möglich.

Für Freitag erwarteten die Wetterexperten schwächere Gewitter vor allem im Norden des Landes. Die Höchstwerte liegen bei 17 Grad im Südschwarzwald und 25 Grad bei Mannheim.

 

Weitere Nachrichten

"Willkommen in The Länd": Fachkräfte-Fang im Land

Mit ungewöhnlichen Mitteln will das Land die Neugier auf eine neue Kampagne zur Gewinnung von Fachpersonal wecken. Nicht jeder hat Verständnis für die Geheimniskrämerei rund um die Werbestrategie.

59-Jähriger wird in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen & schwer verletzt

Zwei unbekannte Täter haben einen 59 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen, beraubt und stundenlang in Todesangst versetzt.

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Festgefahrene Schiffe im Rhein wieder frei

Die Schifffahrt auf dem Rhein ist an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg zum Erliegen gekommen. Unter anderem wegen des niedrigen Wasserstands waren zuvor zwei Schiffe havariert. Die Rheinvertiefung lässt aber weiter auf sich warten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.