News aus der Fächerstadt
Opferschutz-Initiative in Karlsruhe zählt 150 Anrufe beim „Krisentelefon“

News aus der Fächerstadt Opferschutz-Initiative in Karlsruhe zählt 150 Anrufe beim „Krisentelefon“

Quelle: Pixabay
dpa

Bei der Opferschutz-Initiative BIOS in Karlsruhe haben seit März rund 150 Menschen angerufen, die befürchteten, eine Straftat zu begehen.

Das Angebot im Rahmen des Präventionsprojektes «Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen» richtet sich vor allem an Menschen mit sexuellen Fantasien gegenüber Kindern oder die zu Gewalttaten neigen, teilte die Initiative am Freitag mit. Die Beratung ist kostenlos und kann anonym genutzt werden.

Die aktuellen Auswertungen zeigen nach Angaben von BIOS-BW, dass das Angebot wirkt. Aus dem gesamten Bundesgebiet hätten Menschen angerufen und von Gewaltfantasien berichtet oder dem Drang, Kinderpornografie zu konsumieren oder sexuell übergriffig zu werden. Bis zu zwei Stunden hätten die Telefonate zwischen Therapeuten und den Hilfesuchenden gedauert. Oftmals sei nach dem Gespräch ein wohnortnahes Therapieangebot bei BIOS-BW möglich gewesen.

Vor den neuen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Corona-Pandemie wies die Initiative darauf hin, dass besonders eine drohende vollständige oder teilweise Ausgangssperre die Gefahr bestimmter Straftaten erhöhen könne. Gefühle von Einsamkeit oder Langeweile, Isolation, eine Zunahme von Gefahrennachrichten und finanzielle Nöte könnten Spuren hinterlassen.

 

Weitere Nachrichten

Preiserhöhung: Karlsruher Verkehrsverbund passt Tarife zum August an

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) passt zum 01. August 2022, seine Tarife an. Maximal 2,34 Prozent müssen Fahrgäste dann mehr für ihre Fahrkarte bezahlen. Einige der Tarifprodukte bleibt unter diesem Wert oder wird nicht erhöht, wird informiert.

Corona-Soforthilfe: Betrachtungszeitraum nicht änderbar

Eine nachträgliche Änderung des Betrachtungszeitraums bei der Corona-Soforthilfe ist in Baden-Württemberg laut Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut nicht möglich.

Kinderzahl soll bei Pflegeversicherung berücksichtigt werden

In der Pflegeversicherung müssen Eltern weniger zahlen als Menschen ohne Kind. Doch muss die Regel auf Kranken- und Rentenversicherung übertragen werden? Und spielt dabei die genaue Zahl der Kinder eine Rolle? Dazu hat sich nun das höchste deutsche Gericht geäußert.

Affenpocken: Gesundheitsamt prüft Verdachtsfall auf Symptome

Auch in Baden-Württemberg wird ein erster Affenpocken-Patient behandelt. Die Behörden prüfen zudem einen Verdachtsfall sowie die Kontakte des Mannes.

Enkeltrick in Karlsruhe: 19-Jähriger in U-Haft genommen

Weil er eine 82-jährige Frau um 40.000 Euro betrogen haben soll, ist ein junger Mann in Karlsruhe gestellt und in Untersuchungshaft genommen worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.