News aus Baden-Württemberg
Pflegeeinrichtungen: Patientenschützer kritisieren „Veggie-Day“

News aus Baden-Württemberg Pflegeeinrichtungen: Patientenschützer kritisieren „Veggie-Day“

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
dpa

Immer mittwochs kommt bei einem großen Heimbetreiber neuerdings kein Fleisch mehr auf die Teller der Pflegebedürftigen. Patientenschützer wollen das «bittere Salatblatt» jedoch nicht schlucken.

Ein Mal pro Woche nur vegetarische Kost für Pflegebedürftige? Patientenschützer sind gegen die Speiseplan-Initiative von einem der größten Heimbetreiber Baden-Württembergs. «Aus Sicht der Betroffenen ist es eine Unverschämtheit», sagte Sabine Hindrichs, Regionalbeauftragte der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (Biva). Unter dem Motto «Grüner Mittwoch» verzichten die Küchen für die Pflegeeinrichtungen der Evangelischen Heimstiftung an einem Tag in der Woche auf Fleisch. Die Heimstiftung betreut rund 14.000 Menschen in landesweit 171 Einrichtungen.

Mit der Aktion will der Pflegedienstleister sich unter anderem für Nachhaltigkeit, Gesundheit und Tierwohl einsetzen. Hindrichs betonte dagegen, dass die Langzeitpflege mit ihrer katastrophalen Infrastruktur und desaströsen finanziellen Lage sowie dem massiven Fachkräftemangel ganz andere Probleme hätte. Auch wenn Klimaschutz und Nachhaltigkeit wichtig seien, sei dies aktuell kein Thema für die Pflegebranche.

Außerdem werde Hindrichs zufolge die Selbstbestimmung von pflegebedürftigen Menschen erheblich missachtet. «Jeder muss doch eine Wahlfreiheit haben», forderte sie. Zwar lässt die Heimstiftung am «Grünen Mittwoch» auch Ausnahmen zu: «Wenn jemand unbedingt seinen Aufschnitt abends haben will, dann machen wir das selbstverständlich möglich», teilte Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider mit. Laut Hindrichs schlucken aber viele das «bittere Salatblatt», weil sie froh sind, überhaupt einen Heimplatz zu haben. Außerdem sei es für viele Pflegebedürftige eine zu hohe Hürde, beim Speiseplan extra aktiv werden zu müssen, bemerkte Hindrichs.

 

Weitere Nachrichten

Wolfsrüde wird trotz neuem Riss im Kreis Rastatt nicht getötet

Nach einem Schafsriss Anfang des Monats in der Gemeinde Forbach (Kreis Rastatt) führt die Spur zwar zu einem bereits wegen anderer Fälle angezählten Wolfsrüden.

Umweltverschmutzung: Dieselkraftstoff läuft bei Mannheim in den Rhein

Ausgelaufener Dieselkraftstoff hat den Rhein bei Mannheim verunreinigt. Die Schlieren hätten sich über die gesamte Flussbreite und eine Länge von rund sechs Kilometern gezogen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Außenhandel: Exporte aus Baden-Württemberg 2023 gesunken

Baden-Württembergs Unternehmen haben im vergangenen Jahr erstmals seit drei Jahren wieder einen Rückgang bei den Exporten verzeichnet.

Geld Münzen

Internetkriminalität: Polizei warnt vor neuer Investment-Betrugsmasche im Netz

Laut Polizei versprechen sie traumhafte Renditen in kurzer Laufzeit: Auf betrügerischen Webseiten wird mit Festgeld-Angeboten geworben. Am Ende ist das Geld aber weg.

Experten warnen vor Infektionen: Zecken sind bereits sehr aktiv

Die Wintermonate boten Zecken prächtiges Wetter zum Überleben. Entsprechend aktiv sind die blutsaugenden Parasiten. Experten warnen: Das Risiko einer schweren Infektion besteht inzwischen bundesweit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.