2. Basketball Bundesliga
Planungen bei den PSK LIONS: Low-Budget-Saison & Sporthallen-Traum

2. Basketball Bundesliga Planungen bei den PSK LIONS: Low-Budget-Saison & Sporthallen-Traum

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Seit Mitte März ist es still im Karlsruher Löwenkäfig: Bei den PSK LIONS, für die die Saison abrupt endete, geht es jetzt allerdings an die Planungen für die kommende Spielzeit. Doch die finanzielle Lage ist schwierig, erklärt der PSK-Abteilungsleiter.

Abruptes Ende der Basketball-Saison für die LIONS

Seit Mitte März ist Schluss mit Basketball bei den PS Karlsruhe LIONS. Das Coronavirus hat einen Strich durch die Saison 2019/2020 gemacht, am 17. März beendete die BARMER 2. Basketball Bundesliga den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung. So gerne die LIONS die Saison auch zu Ende gespielt hätten, nach Beratungen mit allen 41 Clubs der ProA und ProB stand die Entscheidung fest – zur Sicherheit der Spieler, Trainer und Fans. Damit war aber auch klar, dass die Löwen, die zuletzt um den Klassenerhalt gekämpft hatten, definitiv in der zweiten Liga bleiben würden. Wenige Tage später flogen die ersten Spieler zurück zu ihren Familien.

Gut zwei Monate danach werden in den Karlsruher Hallen noch immer keine Körbe geworfen, doch im Hintergrund befinden sich der Verantwortlichen der LIONS in den Vorbereitungen für die kommende Saison 2020/2021. Wie die genau aussehen wird, weiß bislang noch niemand. „Stand jetzt planen wir, als ob es ganz regulär Ende September, Anfang Oktober weitergeht – so ist es mit der Liga abgesprochen“, sagt Danijel Ljubic, PSK-Abteilungsleiter, gegenüber meinKA. „Wenn es einen neuen Peak geben würde und die Fallzahlen wieder steigen, hat das natürlich Einfluss auf alles“, fügt er hinzu.

 

Verhandlungen mit möglichen Sponsoren der LIONS

Die Liga habe den Clubs geholfen und die Verträge so gestaltet, dass sie auch bei einer möglichen zeitlichen Verschiebung der Saison aufgrund der Krise gültig sind. „Wir die Saison unterbrochen, sind das alles Kosten“, so Ljubic. Viele Clubs seien von den Zuschauereinnahmen abhängig – dementsprechend wären Geisterspiele sehr gravierend. „Wir machen einen vergleichsweise kleinen Gewinn aufgrund der begrenzten Kapazitäten der Europahalle und die Kosten für die Halle sind hoch. Dennoch wäre es ohne Zuschauer natürlich schade.“

In erster Linie geht es bei den PS Karlsruhe LIONS derzeit darum, das Budget für die kommende Saison zu organisieren. Mit einigen Sponsoren seien bereits Verträge geschlossen worden, mit anderen stehe man noch in Verhandlung. Vieles hänge davon ab, wie sich die Lage hinsichtlich der Corona-Pandemie in den kommenden Wochen entwickle.

 

Quinton Marcus Stroman (PSK Lions 3) springt zum Dunking gegen Johannes Joos (FC Schalke 11)

Quinton Marcus Stroman (PSK Lions 3) springt zum Dunking gegen Johannes Joos (FC Schalke 11)| Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Finanzielle Lage – voraussichtlich eine „Low-Budget-Saison“

„Das ist eine schwierige Situation – mit welchem Budget es weitergeht, ist nicht ganz klar. Wir werden ProA spielen, aber es wird vermutlich eine Low-Budget-Saison sein. Es ist leider nicht leicht, Prognosen zu wagen“, fasst Ljubic die finanzielle Lage zusammen. Das Ziel sei damit klar definiert: Nicht absteigen. Diese finanzielle Situation ziehe sich aber mehr oder weniger durch die Liga. „Wir waren schon in den letzten Spielzeit finanziell nicht so üppig ausgestattet, jetzt ist es natürlich noch heftiger.“

Die Situation hat natürlich auch Auswirkungen auf die Verhandlungen mit potenziellen Basketballspielern für die kommende Saison. „Das ist, wie wenn man einkaufen geht und nicht weiß, wie viel Geld man in der Tasche hat“, so der PSK-Abteilungsleiter. Konkrete Verhandlungen seien derzeit kaum möglich. „Ich kann nicht mit einem Spieler verhandeln, wenn ich nicht weiß, was übrig bleibt für die restliche Mannschaft.“ Zudem bleibe abzuwarten, wie der Spielermarkt ist. Ljubic plant, im Juni aktiver auf die Spieler zuzugehen und hofft, erste Verträge abschließen zu können.

 

Neue Sporthalle soll im Februar 2021 fertig sein

Auf dem Instagram-Kanal der LIONS gab es kürzlich auch einen Einblick in die neue Sporthalle auf dem Gelände zwischen der Elisabeth-Selbert-Schule und der Hermann-Veit-Straße zu sehen. Dort entsteht derzeit eine Dreifeldhalle, die Platz für 1.500 Zuschauer bieten wird. Im Februar 2021 soll die neue Halle planmäßig fertiggestellt sein. Neben dem Schulsport soll sie auch für Basketballspiele des Löwenrudels zur Verfügung stehen. „Für ProA-Verhältnisse wird sie ein Schmuckstück, denn sie ist kompakt – das wird ein kleiner Hexenkessel“, ist sich Ljubic sicher.

Wenn es nach dem Abteilungsleiter geht, könnte die neue Halle die Heimat der LIONS werden. „Wenn die Stadt uns erlauben würde, die Halle exklusiv als Basketballleistungszentrum zu nutzen, dann würde das für uns sehr viel bedeuten“, hält er fest. Könne man die Halle nur punktuell nutzen, sei das zwar gut, aber nicht die „große Lösung, die uns wirklich voranbringt“. In der Europahalle dürfen die Löwen ihre Spiele nur mit einer Ausnahmegenehmigung austragen.

Eine Halle exklusiv für Basketball – um seine Idealvorstellung voranzubringen, hat Ljubic bereits angefragt. „Es gab Signale aus der Politik. Einige dort verstehen, dass man eine Halle braucht und nicht auf fünf Hallen verteilt sein sollte. Aber die neue ist ja auch eine Schulsporthalle, die nicht nur für uns gebaut wurde. Die Frage ist jetzt, wo man was verteilen kann. Das ist auch ein Stück weit ein Politikum. Wir würden dafür andere Hallen räumen, wo dann Platz entstehen würde. Aber das habe ich leider nicht zu entscheiden.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

? LIONS MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT ? Jetzt die freshen Löwen-Masken bestellen: ? https://tinyurl.com/y8boo6sr Das Karlsruher Löwenrudel befindet sich mit Hochdruck in den Vorbereitungen für die kommende Basketball Saison 2020/2021. Kreativ Direktor Mathias Kann hat es sich zur Aufgabe gemacht einen ersten Blick in den “Löwenkäfig 3.0” für euch zu werfen. Die neue Heimat der LIONS wird derzeit auf dem Gelände der Elisabeth-Selbert-Schule, praktisch einen Raubkatzensprung von der Europahalle entfernt, errichtet. Der neue Löwenkäfig soll laut Planung bereits im Februar 2021 fertiggestellt sein und umfasst ein Zuschauervolumen von mind. 1500 Personen. “Ich konnte schon fast die Stimmung der Fans im neuen Käfig spüren”, witzelt Mathias Kann. “Die Bauarbeiten gehen flott voran! Ich denke wir alle vermissen unseren Sport, den wir so sehr lieben. Ich persönlich kann es kaum erwarten wieder mit dem Karlsrudel in der Halle zu stehen!” Im Zuge der Entwicklungen um das Coronavirus (COVID-19) war bereits der 30. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA Saison 2019/2020 abgesagt worden. Nach Beratungen mit allen 41 Klubs der ProA und ProB hat die Geschäftsführung der Liga am 17. März die Beendigung des Spielbetriebs mit unmittelbarer Wirkung erklärt. Die Liga hat den zum Zeitpunkt der Einstellung des Spielbetriebs vorliegenden Tabellenstand zur Abschlusstabelle erklärt. Somit erhalten die Teams aus Chemnitz und Bremerhaven das sportliche Aufstiegsrecht in die easycredit BBL. Checkt unseren brandneuen Youtube-Channel ab! Hier wird es Zukunft ein paar exklusive Inhalte geben. ? https://www.youtube.com/watch?v=BCTGkoCNnoA Vid by @dizzpx x @robfichtenkamm feat. @calvotelli 1 Like = Let's Go LIONS ✊ 1 Share = #NEXTLEVELTEAMWORK #PSKLIONS #KARLSRUDEL #NEXTELEVELTEAMWORK #BARMERLIGA #Karlsruhe #WEBLEEDBLUE #BUSINESSCLUB

Ein Beitrag geteilt von PS Karlsruhe LIONS (@psklions) am

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.