Kriminalinspektion Cybercrime
Polizei Karlsruhe: Warnung vor aktuellen „Smishing“-Fällen

Kriminalinspektion Cybercrime Polizei Karlsruhe: Warnung vor aktuellen „Smishing“-Fällen

Quelle: Pixabay

Das Polizeipräsidium Karlsruhe warnt vor „Smishing“-Fällen. Zwei solcher Vorkommnisse wurden in den vergangenen Tagen bei der zuständigen Kriminalinspektion Cybercrime zur Anzeige gebracht. Die Polizei Karlsruhe gibt Tipps, um Schäden zu vermeiden.

Polizei Karlsruhe: Warnung vor aktuellen „Smishing“-Fällen

Das Polizeipräsidium Karlsruhe warnt vor sogenannten „Smishing“-Fällen. Zwei solcher Vorkommnisse wurden in den vergangenen Tagen bei der zuständigen Kriminalinspektion Cybercrime zur Anzeige gebracht. Ein Schaden ist bei den angezeigten Fällen zum Glück nicht entstanden, informiert die Polizei in einer Pressemitteilung.

„Smishing“ ähnelt dem geläufigeren Phishing über E-Mail, jedoch werden die betrügerischen Nachrichten per SMS versandt. In den aktuellen „Smishing“-Fällen erhalten zufällige Personen eine SMS auf ihr Mobiltelefon. In dieser wird darüber informiert, dass ein Paket für sie verschickt wurde. Zusätzlich ist ein Link enthalten, mit dem die angebliche Paketsendung verfolgt werden kann, so die Polizei.

 

Schadsoftware versucht sich auf dem Handy zu installieren

Diesem Link sollte man auf keinen Fall folgen, warnt die Polizei Karlsruhe. Klickt man auf diesen, wird versucht, eine Schadsoftware auf dem Handy zu installieren. Ist die Schadsoftware schließlich auf dem Gerät, könnten die Täter auf andere Anwendungen wie beispielsweise Banking-Apps zugreifen und damit auf das Online-Banking einwirken.

Nach bisherigem Stand funktioniert die Schadsoftware nur auf Geräten mit Android-Betriebssystem, andere Varianten für weitere Betriebssysteme sind aber denkbar.

 

Achtung: Tipps der Polizei Karlsruhe gegen „Smishing“

  • Die Polizei Karlsruhe gibt folgende Tipps, um sich vor „Smishing“ zu schützen.
  • Seien Sie besonders misstrauisch, wenn Sie kein Paket erwarten.
  • Klicken Sie auf keine Links von unbekannten Quellen. Kommt eine Nachricht offensichtlich nicht vom erwarteten Anbieter, ist Vorsicht geboten.
  • Installieren Sie keine Apps aus unbekannten Quellen. Diese Funktion ist standardmäßig gesperrt und muss in den Einstellungen von Android aktiviert werden. Umgehen Sie diese Sicherheitsvorkehrung nicht, wenn Sie das Risiko nicht abschätzen können beziehungsweise Ihnen die Quelle der zu installierenden App nicht seriös vorkommt.
  • Sollten Sie betroffen sein, dann sollten Sie sich umgehend an die für Sie zuständige Polizeidienststelle wenden. Nehmen Sie das betroffene Gerät nicht weiter in Betrieb.

 

Weitere Nachrichten

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.