News aus Baden-Württemberg
Polizei mit Trauerflor nach tödlichen Schüssen in Rheinland-Pfalz

News aus Baden-Württemberg Polizei mit Trauerflor nach tödlichen Schüssen in Rheinland-Pfalz

Quelle: Christoph Soeder
dpa

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Polizisten in Rheinland-Pfalz haben die Polizeipräsidien in Baden-Württemberg auf ihren Twitter-Accounts einen Trauerflor im Profilbild hochgeladen und alle denselben Tweet gepostet.

«Wir trauern um unsere Kollegin und unseren Kollegen aus Rheinland-Pfalz. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, Freunden sowie Kolleginnen und Kollegen der im Einsatz getöteten Polizeibeamten.»

Zum Angriff auf die beiden jungen Bematen sagte Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) am Montag in Stuttgart: «Eine Tat, die sinnloser und abscheulicher nicht sein könnte.» Weit über 300 000 Menschen setzten sich derzeit als Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte deutschlandweit beruflich für die Sicherheit ein. Nicht immer bleibe dies ohne Risiko. «Wer aber die angreift oder gar tödlich verletzt, die ihren Kopf für unsere Sicherheit hinhalten, der greift uns alle an. Diese schreckliche Tat ist deshalb ein Angriff auf unseren Rechtsstaat und auf all diejenigen, die ihn tagtäglich mit größtem persönlichem Engagement schützen», erklärte Strobl.

Die Polizei in Rheinland-Pfalz fahndet nach einem Tatverdächtigen, der bereits polizeibekannt ist. Der Mann soll eine Waffenerlaubnis haben. Bisher nicht näher benannte Täter hatten am frühen Montagmorgen bei einer Kontrolle durch die Zivilstreife die tödlichen Schüsse auf den Polizisten und die Polizistin abgegeben. Die Beamten hatten den Angaben nach zuvor per Funk gemeldet, in einem Fahrzeug sei totes Wild gefunden worden. Später meldeten sie «Die schießen».

Update: 18:30 Uhr: Nach dem Doppel-Mord an zwei Polizisten in Rheinland-Pfalz sind zwei Tatverdächtige festgenommen worden.

Weitere Nachrichten

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst.

Schulverweigerer: Über 190 Zwangsgeld-Verfahren

In den vergangenen zwei Jahren der Corona-Pandemie sind im Südwesten mehr als 190 Zwangsgeld-Verfahren gegen Eltern angestrengt worden, die ihre Kinder nicht in die Schule geschickt haben.

Gottschalk und Elstner lösen heute Wettschulden im Karlsruher Zoo ein

Nach einer verlorenen Wette sind die TV-Moderatoren Frank Elstner und Thomas Gottschalk zu Gast im Karlsruher Zoo - und geben dort Sonderführungen für Schülerinnen und Schüler.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.