Spieltag 32
Punkteteilung: KSC & Greuther Fürth trennen sich 2:2-Unentschieden

Spieltag 32 Punkteteilung: KSC & Greuther Fürth trennen sich 2:2-Unentschieden

Quelle: Daniel Karmann

Am 32. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga stand für den Karlsruher SC ein Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Greuther Fürth an. Einen Sieger gab es bei dem auf Samstag, 08. Mai 2021 (13:00 Uhr) terminierten Match nicht – es endete mit 2:2-Unentschieden.

Karlsruher SC zu Gast bei Greuther Fürth

Am Samstag, 08. Mai 2021 (13:00 Uhr) gastierte der Karlsruher SC bei der Spielvereinigung Greuther Fürth. Während die Kleeblätter einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg machen wollten, hofften die Blau-Weißen aus Karlsruhe ihre Sieglos-Serie zu beenden.

Personell musste KSC-Trainer Christian Eichner die verletzungsbedingten Ausfälle von Marc Lorenz, Benjamin Goller und Kyoung-Rok Choi kompensieren. Allerdings waren Robin Bormuth und Lukas Fröde nach Corona-Quarantäne wieder im Kader.

 

Die Aufstellung des KSC

Marius Gersbeck –  Sebastian Jung – Marco Thiede – Christoph Kobald –  Kevin Wimmer  – Tim Breithaupt – Jerôme Gondorf – Malik Batmaz  – Marvin Wanitzek – Philip Heise – Philipp Hofmann

 

Halbzeit 1 – Frühe Führung für den KSC

Das Spiel begann gut für den KSC, denn nach vier Minuten führten die Badener bereits. Eine Flanke von Sebastian Jung fand den Kopf von Philipp Hofmann, der zum 0:1 traf. Danach machten die Gastgeber ordentlich Druck und der KSC musste viel Abwehrarbeit leisten, um den vielen Ausgleichschancen der Fürther standzuhalten.

In der 26. Minute durchbrachen die Kleeblätter allerdings das KSC-Bollwerk, als Håvard Nielsen zum 1:1 traf. Die Gastgeber versuchten es weiter mit viel Offensivkraft gegen die eher passiven Badener. Doch knapp zehn Minuten später waren es die Gäste, die nach Vorarbeit von Malik Batmaz durch Marco Thiede zur 2:1-Führung trafen. Diese nahm der KSC auch mit in die Halbzeitpause.

 

| Quelle: Daniel Karmann

 

Halbzeit 2 – Der Ausgleich durch Elfmeter

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wechselte KSC-Trainer Christian Eichner Dominik Kother ein und nahm Sebastian Jung vom Feld. Fürth kam mit Schwung aus der Kabine und der KSC verteidigte mit viel Können. Nach einem Foul von KSC-Kapitän Jerôme Gondorf bekam Fürth einen Elfmeter gepfiffen. Diesen verwandelte Branimir Hrgota zum 2:2-Ausgleich in der 70. Minute.

In der 80. Minute kamen Xavier Amaechi und Lukas Fröde für Tim Breithaupt und Malik Batmaz. Die Kleeblätter drängten weiter auf den Siegtreffer – doch der KSC stand weiter kompakt. Die Offensive der Badener fand in der zweiten Hälfte eigentlich nicht statt.

Philipp Hofmann verließ in der 88. Minute für Babacar Gueye das Spiel. In der Nachspielzeit kam außerdem noch Robin Bormuth für Dominik Kother. Fürth rannte durchgehend auf das KSC-Tor ein – allerdings ohne weiteren Torerfolg. Das Spiel endete 2:2-Unentschieden.

 

Mehr zum KSC

Vertrag bis 2024: Philip Heise bleibt weiterhin beim KSC

Nach den jüngsten Neuverpflichtungen für die Offensive gibt es nun Neuigkeiten aus dem Defensivbereich des Karlsruher SC: Linksverteidiger Philip Heise bleibt Karlsruher, wird offiziell KSCler und das Ganze auch noch langfristig - nämlich bis 2024.

Von Braunschweig nach Karlsruhe: Fabio Kaufmann verstärkt den KSC

Der KSC kann eine weitere Neuverpflichtung vermelden: Flügelspieler Fabio Kaufmann wechselt ins blau-weiße Trikot. Der 28-Jährige hat beim Karlsruher SC einen Vertrag bis 2023 unterschrieben und kommt von Eintracht Braunschweig in den Wildpark.

Neuer Flügelmann: Lucas Cueto wechselt zum Karlsruher SC

Nach Leon Jensen steht der nächste Neuzugang beim Karlsruher SC fest. Flügelspieler Lucas Cueto wechselt in den Wildpark. Der 25-Jährige erhält einen Vertrag bis ins Jahr 2023 und kommt vom Drittligisten Viktoria Köln, informiert der Karlsruher SC.

Stürmer Sven Kronemayer wird KSC-Profi & zu Astoria Walldorf ausgeliehen

Mit Sven Kronemayer das nächste Talent aus der U19 der KSC GRENKE aKAdemie einen Profivertrag beim KSC unterschrieben. Im Trikot des Karlsruher SC wird der 19-Jährige vorerst aber nicht auflaufen - der Stürmer wird direkt an Astoria Walldorf verliehen.

Wildparkstadion ade? Karlsruher Bank soll Namensrechte erwerben

Wird das Wildparkstadion bald einen neuen Namen bekommen? Laut einem Artikel der "Badischen Neusten Nachrichten" soll eine Karlsruher Bank die Namensrechte der Fußball-Spielstätte erworben haben. Eine offizielle Verkündung soll demnach zeitnah erfolgen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.