News aus der Fächerstadt
Rabengeier, Chukarhuhn & Co.: Naturkundemuseum Karlsruhe erklärt Kurioses

News aus der Fächerstadt Rabengeier, Chukarhuhn & Co.: Naturkundemuseum Karlsruhe erklärt Kurioses

Quelle: Thomas Riedel

Ganz schön überraschend, was alles in einer Stadt so kreucht und fleucht – das Karlsruher Naturkundemuseum hat Beobachtungen gesammelt, erläutert und nun veröffentlicht.

Sitzt da ein Rabengeier auf dem Rasen und dort ein Rebhuhn auf dem Dach? So mancher macht in der Stadt und zu Hause ganz erstaunliche Entdeckungen. Dann ist oftmals fachlicher Rat gefragt. Das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe hat in der Corona-Zeit ein neues Format entwickelt: In der Rubrik «Nachgefragt» hat es in den vergangenen Wochen Anfragen zu zoologischen Funden und Beobachtungen zusammengestellt. Herausgekommen ist viel Informatives – und auch jede Menge Kurioses.

So handelte es sich bei dem vermeintlichen Geier um eine Rabenkrähe, die vermutlich an einer üblen Krankheit litt. «Sie zeigte alle Anzeichen einer Infektion mit einem Circovirus», erläutert Wirbeltierkurator Albrecht Manegold. «Die Federhülsen platzen nicht auf, so dass sich die Federfahnen nicht entfalten können: ganze Gefiederparteien wirken kahl.» Bekannt ist die Feder- und Schnabelkrankheit vor allem bei Papageien.

Der seltsame Vogel, der auf einem Dach im Kreis Karlsruhe im vergangenen Frühjahr abgelichtet wurde, war auch kein Rebhuhn. Experte Manegold identifizierte ihn als männliches Chukarhuhn, das vermutlich aus einem Vogelpark oder aus einer Privatvoliere ausgebüxt war.

Eine Tiermumie in einer Gartenhütte erwies sich nach Untersuchung der Zähne als Steinmarder; er verweste nicht in der trockenen, kühlen und gut durchlüfteten Umgebung. Die seltsamen Knäuel in einer Getreidehalle eines Bauernhofs im Landkreis Darmstadt-Dieburg wiederum entpuppten sich als Gewölle einer Schleiereule.

Das sind unverdaute Nahrungsreste, die von Vögeln aus dem Magen hervorgewürgt und über den Schnabel ausgespien werden. Eulen verschlingen ihre Beutetiere – hauptsächlich Mäuse – mit dem Kopf voran und am Stück. Im Magen wird praktisch alles bis auf Haare und Knochen verdaut; die Überreste werden zu länglichen Ballen geformt.

 

Mehr zu Kultur

Karlsruher Bandprojekt soll in frühere Molkereizentrale ziehen

Da das Karlsruher Bandprojekt sein langjähriges Domizil auf dem Areal C in der Nordstadt räumen musste, wurde eine Alternative gesucht. Diese wurde nun in der ehemaligen Molkereizentrale Südwest in der Neureuter Straße gefunden, informiert die Stadt.

UNESCO City of Media Arts: Diese 6 Werke gibt es in Karlsruhe zu erleben

Das Kulturamt der Stadt Karlsruhe und das Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) präsentieren vom 18. August bis 18. September 2022 in der Karlsruher Innenstadt, flankierend zu den Schlosslichtspielen, sechs medien-künstlerische Positionen.

Fazit zur Sommeredition der art KARLSRUHE: "Großer Zuspruch"

Vom 07. Juli bis 10. Juli 2022, feierte die art KARLSRUHE – Klassische Moderne und Gegenwartskunst die Rückkehr zur realen Begegnung mit der Kunst. Die 19. Ausgabe der Kunstmesse zog insgesamt 30.000 Besucherinnen und Besucher nach Karlsruhe.

Sommerausgabe der Kunstmesse art KARLSRUHE startet

Von Zeichnunge. des Stuttgarters Willi Baumeister über Skulpturen des Karlsruhers Markus Lüpertz bis zum Bildzyklus der Leipziger Malerin Doris Ziegler

UNESCO Creative City of Media Arts Rathaus Globus

Neue Kunstwerke für die UNESCO City of Media Arts in Karlsruhe

Zehn Projekte erhalten vom Kulturamt der Stadt Karlsruhe insgesamt 100.000 Euro. Das ging aus einer Sitzung der Auswahlkommission zur Förderung von Medienkunst und internationalen Netzwerkprojekten hervor. 44 Künstler hatten ihre Projektideen eingereicht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.