News aus Baden-Württemberg
Rammler-Rekord: So viele Hasen gezählt wie noch nie

News aus Baden-Württemberg Rammler-Rekord: So viele Hasen gezählt wie noch nie

Quelle: Boris Roessler
dpa

Seit Jahren gilt der Feldhase als gefährdet. Jetzt gibt es Hoffnung für die Langohren: Sie erleben in Baden-Württemberg einen kleinen Aufschwung.

Der baden-württembergische Landesjagdverband hat wenige Tage vor Ostern eine frohe Botschaft parat: Seit Beginn der Zählungen im Jahr 2001 sind auf den Feldern und Wiesen im Südwesten noch nie so viele Feldhasen gehoppelt wie 2021. «Das ist sehr erfreulich», sagte Klaus Lachenmaier vom Landesjagdverband.

Für die Feldhasen ist der Höchstwert ein kleines Erfolgserlebnis in schwierigen Zeiten. Nach der Roten Liste des Bundesamtes für Naturschutz wird der Feldhase in Deutschland als gefährdet eingestuft. In den 70er Jahren sei der Bestand Schätzungen zufolge schon einmal deutlich höher gewesen als zurzeit – allerdings habe es damals noch keine Zählung gegeben, sagte Lachenmaier. «Seit den 80er Jahren sind die Zahlen stark zurückgegangen», sagte er weiter. Grund seien die intensivere Landwirtschaft und schlechtere Lebensbedingungen für die Feldhasen. Außerdem seien Feinde hinzugekommen. «Den Waschbären und den Marderhund zum Beispiel gab es in den 70er Jahren noch gar nicht.»

Bei der Zählung im Frühjahr sowie im Herbst des vergangenen Jahres lebten nach Angaben des Landesjagdverbandes im Schnitt 16 Feldhasen auf einem Quadratkilometer. Das sind zwei Tiere mehr als noch 2020. Die Zahlen setzen sich laut Verband aus mehr als 100 Revieren in Baden-Württemberg zusammen. Das Wetter sei gut gewesen für die Feldhasen: Der Winter 2020/2021 sei mild gewesen und habe zu geringen Verlusten geführt. «Der schleichende klimatische Wandel macht sich spürbar», sagte Lachenmaier.

Die regionalen Unterschiede im Bestand sind allerdings groß, wie aus den Zahlen hervorgeht. Während beispielsweise in Nordbaden der Bestand mit teilweise mehr als 30 Hasen pro Quadratkilometer hoch ist, leben im Schwarzwald nicht einmal zehn Langohren pro Quadratkilometer. «Je kühler es in den Regionen ist und je höher sie liegen, desto geringer die Dichte», sagte Lachenmaier.

Im bundesweiten Vergleich schneidet Baden-Württemberg durchschnittlich ab. Deutschlandweit lebten im vergangenen Frühjahr 16 Feldhasen pro Quadratkilometer, wie der Deutsche Jagdverband mitteilte.

Die Jäger zählen die Hasen zweimal im Jahr, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. So überprüfen sie, wie viele Junghasen überlebt haben. Die Daten werten Wissenschaftler für das Wildtier-Informationssystem der Länder Deutschlands (WILD) aus. Damit dokumentieren Jäger und Wissenschaftler seit 2001, wie sich Feldhasenbestände entwickeln.

Für die Jagd auf Feldhasen habe der neue Höchstwert im Südwesten keine Auswirkungen, sagte Lachenmaier. Es handele sich bei den steigenden Zahlen nur um Nuancen, so dass der Feldhase von den Jägern weiterhin geschont werde.

Dem Landesbauernverband Baden-Württemberg bereitet der neue Höchstwert keine Sorgen, wie Verbandssprecherin Ariane Amstutz sagte. Im Gegenteil: Seit 2016 gebe es eine sogenannte «Allianz für Niederwild». Das Bündnis besteht nach Angaben des Landesjagdverbandes unter anderem aus Jägern, Naturschützern, Kommunen, Landwirten und Behörden in Baden-Württemberg und setzt sich beispielsweise für den Erhalt des Feldhasen sowie gegen den Verlust seiner Lebensräume ein. «Die Zahlen zeigen, dass sich solche Initiativen lohnen», sagte Amstutz.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.