News aus der Fächerstadt
Zwei Frauen sollen in Karlsruhe Serieneinbrüche begangen haben

News aus der Fächerstadt Zwei Frauen sollen in Karlsruhe Serieneinbrüche begangen haben

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Sie sollen für 29 Einbrüche in Karlsruhe verantwortlich sein: Zwei Serien-Einbrecherinnen sind auf frischer Tat festgenommen worden.

Ein Haftrichter soll nun entscheiden, ob die beiden aus Frankreich stammenden Frauen in Untersuchungshaft kommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Eine Zeugin hatte demnach den Notruf gewählt, als Einbrecher in ihrer Straße zu Gange waren. Eine Streife nahm daraufhin nach einer Fahndung die beiden Frauen am Donnerstag fest. Bei anschließenden Durchsuchungen fanden die Ermittler bei dem Duo im Alter von 22 und 25 Jahren Einbruchswerkzeug.

Seit Ende Januar sollen die Frauen die Einbrüche in Karlsruhe begangen haben. Was sie dabei erbeuteten, wollte ein Polizeisprecher wegen der laufenden Ermittlungen nicht bekannt geben.

Die Frauen sollten am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe einem Haftrichter vorgeführt werden.

 

Weitere Nachrichten

Rund 4.000 Lehrer werden über die Sommerferien arbeitslos

Von den befristet angestellten Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg werden rund 4000 über die Sommerferien arbeitslos sein - obwohl sie danach wieder gebraucht werden.

Treibhausgas: Methanemissionen in Baden-Württemberg sind gesunken

Methan ist ein gefährliches Treibhausgas. Es entsteht auch in der Landwirtschaft. Durch den Einsatz von Biogasanlagen können die Emissionen gesenkt werden.

Städtetag: Parken in Baden-Württemberg sollte teurer werden

Wenn es nach dem Verkehrsminister und dem Städtetag Baden-Württemberg geht, sollen die Menschen im Südwesten fürs Parken noch stärker zur Kasse gebeten werden. Doch was erhoffen sie sich davon?

Liebesbotschaft am Himmel ruft Polizei auf den Plan

Der Liebesbeweis eines Piloten hat am Samstag im Rems-Murr-Kreis die Polizei auf den Plan gerufen.

Gaskosten belasten Land: Büro-Temperatur von 18 Grad denkbar

Dem Land geht es kaum anders als Otto Normalverbraucher. Die hohe Inflation und die stark steigenden Energiepreise schlagen ins Kontor. Sogar noch heftiger als zuletzt erwartet - nun soll es Gegenmaßnahmen geben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.