News aus Baden-Württemberg
Reise durch Europa: Ausstellung „Sandkunst“ in Ludwigsburg

News aus Baden-Württemberg Reise durch Europa: Ausstellung „Sandkunst“ in Ludwigsburg

Quelle: Christoph Schmidt
dpa

Es wird geschwitzt und geschnitzt – und alles im Sand. Für eine Ausstellung in Ludwigsburg arbeiten Künstler tagelang an ihren fragilen Werken. Die «Sandkunst» steht stets unter einem Motto, dieses Mal geht es in die Ferne.

Mal erschaffen sie einen Zoo, mal ein ganzes Pflanzenuniversum oder einen Märchengarten – und alles aus und auf Sand gebaut. In diesem Jahr will die Ausstellung «Sandkunst» im Blühenden Barock in Ludwigsburg auf eine «Reise durch Europa» einladen. Von Samstag (2. Juli) an und bis zum 25. August werden Sehenswürdigkeiten wie der Pariser Eiffelturm, das Kolosseum in Rom und griechische Tempel von internationalen Künstlern geschnitzt und geformt. Nach Angaben der Veranstalter von Freitag wird die Hälfte der Figuren zur Eröffnung fertig sein, weitere vier Stücke entstehen direkt am Samstag. Lokale Künstler ergänzen die Sammlung der Figuren.

Außerdem ist an diesem Wochenende ein «Speed-Carving-Contest» – ein Wettbewerb auf Zeit – geplant, in dem die Sandkünstler 24 Stunden haben für den Bau ihrer Kunstwerke.

Die Sandkünstler, auch Carver genannt, verwenden nicht den normalen Sand vom Strand. «Der ist sehr alt und von den Gezeiten bereits rund gewaschen», hieß es einen Tag vor dem Start. «Er eignet sich zum Bauen etwa so gut, als wenn man versuchen würde, Tennisbälle zu stapeln.» Der Sand der Carver ist eckig und scharfkantig, die Sandkörner können sich gegenseitig festhalten. Für eine Figur werden 30 Tonnen Sand genutzt, es können auch mal mehr sein. Ein weiterer Trick: Es gibt auch Künstler, die ihre Figuren mit einer eiweißhaltigen Flüssigkeit besprühen, die wie eine Haut auf den Skulpturen wirkt und unter anderem gegen Starkregen schützt.

 

Weitere Nachrichten

Energiepreise: Heizkostenzuschuss wird im September ausbezahlt

Die Energiepreise steigen und steigen. Das trifft besonders Menschen ohne oder mit geringem Einkommen. Der Heizkostenzuschuss verschafft ihnen etwas Entlastung.

Rheintal-Projekt in Rastatt: Fünf Jahre nach Havarie in ruhige Bahnen

Licht am Ende des Tunnels: Nach vielen Verzögerungen soll der Tunnel der Rheintalbahn - wie zuletzt geplant - Ende 2026 in Betrieb gehen.

Justizvollzugsbeamte sind immer wieder Opfer von Übergriffen

Gewalt in Gefängnissen gehört schon fast zum Alltag: Unter den Gefangenen, aber oft genug werden auch Vollzugsbeamte zu Opfern.

Kliniken in Baden-Württemberg fordern Soforthilfe vom Bund

Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) warnt vor einer größeren finanziellen Schieflage der Kliniken.

Vermutlich Schwerverletzter verschwindet in Karlsruhe von Unfallstelle

Nach einem Zusammenstoß mit einem Motorrad ist ein mutmaßlich schwer verletzter Radfahrer in Karlsruhe von der Unfallstelle geflüchtet und verschwunden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.