News aus Baden-Württemberg
Retter in der Not mit Jubiläum: Bergwacht Schwarzwald wird 100

News aus Baden-Württemberg Retter in der Not mit Jubiläum: Bergwacht Schwarzwald wird 100

Quelle: dpa/Patrick Seeger
dpa

Egal ob man am Berg stürzt oder sich in unzugängliches Gelände verirrt – die Bergwacht Schwarzwald steht Tag und Nacht bereit. Das ist teuer und anspruchsvoll. An ihrem 100. Geburtstag blickt die Rettungsorganisation auf große Herausforderungen.

Ihre Arbeit ist nicht immer spektakulär, aber spektakulär wichtig. Die Bergwacht Schwarzwald feiert 100. Geburtstag und befindet sich in großem Umbruch. Jährlich verzeichne man inzwischen rund 1400 Einsätze mit sehr stark steigender Tendenz, erläuterte der Landesvorsitzende der Organisation, Adrian Probst, am Donnerstag. Die Einsätze würden jedoch nur unter bestimmten Bedingungen von der Krankenkasse übernommen.

«Das Defizit wird größer und muss von der Bergwacht abgefangen werden», kritisierte er. Man befinde sich derzeit in intensiven Gesprächen mit den Kassen und sei zudem immer mehr auf Spenden von Privatleuten oder Fördermitgliedern angewiesen. «Sicherheit ist nicht zum Nulltarif oder für 3,50 zu haben», sagt er. Ein gewisser Grundschutz müsse gewährleistet sein.

Die laufenden Kosten für die mehr als 20 Bergrettungswachen der Bergwacht Schwarzwald bezifferte Probst auf rund 1,5 bis 1,7 Millionen Euro pro Jahr – anstehende Sanierungen von Bergrettungswachen nicht mitgerechnet. Finanziert werde das unter anderem mit Fördermitteln des Landes, die aber nur einen Teil der Kosten abdeckten. Einnahmen aus Spenden beliefen sich auf rund 300.000 bis 400.000 Euro jährlich.

Von den rund ehrenamtlichen 1400 Rettern und Retterinnen der Bergwacht seien 750 im aktiven Dienst. «Durch den enormen Boom des Outdoorsports werden wir nicht mehr nur an einigen wenigen Schwerpunktorten gebraucht, sondern überall in der Fläche», betonte Probst.

Die Bergwacht Schwarzwald ist am 19. März 1922 in Freiburg gegründet worden. Ihren Geburtstag feiert sie im Juli unter anderem mit Berggottesdienst und einem Aktionstag am Feldberg.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.