News aus Baden-Württemberg
Rund 3.000 Schülerinnen und Schüler pauken in Sommerschulen

News aus Baden-Württemberg Rund 3.000 Schülerinnen und Schüler pauken in Sommerschulen

Quelle: Uli Deck

Statt Urlaub oder Freibad heißt das Ferienprogramm für rund 3000 Schülerinnen und Schüler Pauken.

Wer versäumten Stoff freiwillig nachholen will, kann in diesem Jahr an 81 Standorten im Land während der Sommerferien büffeln. Das teilte das Kultusministerium am Mittwoch mit. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Mathe, Deutsch und Englisch.

Im vergangenen Jahr hatten nach Angaben des Kultusministeriums rund 2000 Schülerinnen und Schüler an 54 Orten in den Ferien die Schulbank gedrückt. In diesem Jahr wurde das Programm ausgebaut. 1,1 Millionen Euro Fördergelder stehen demnach für die Sommerschulen bereit. Wegen des Distanz- oder Wechselunterrichts während der Corona-Pandemie haben viele Kinder Lernlücken. Durch die Sommerschulen sollen Defizite aufgeholt werden.

«Je nach Standort sind noch Plätze frei», sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Außerdem könnten Eltern ihre Kinder auf die Wartelisten der Schulen setzen. Das Angebot findet in der Regel in den letzten beiden Ferienwochen statt. Jeweils eine Woche lang werden die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen täglich unterrichtet. Die Sommerferien beginnen im Südwesten am 29. Juli.

 

Weitere Nachrichten

Positive Folgen für Natur: "Unerwartete" Anstiege des Grundwassers

Auch wenn der verregnete Sommer vielen wohl auf den Keks geht, für die Natur hat das überraschend positive Folgen

Wasserhosen am Bodensee: Tornados könnten stärker werden

Gleich zwei Tornados sind am Wochenende über dem Bodensee gesichtet worden. Solche Wasserhosen bilden sich über deutschen Seen zwar immer wieder, durch den Klimawandel könnten sie aber stärker werden.

Ubstadt-Weiher: Unbekannter verletzt Katze mit Schusswaffe

Ein unbekannter Schütze soll im Kreis Karlsruhe eine Hauskatze angeschossen haben.

Corona-Monate 2021: Erneut weniger Unfälle und Verkehrstote

Mehr Homeoffice, weniger Reiseverkehr. Auch in den Corona-Monaten des laufenden Jahres steigen die Menschen in Baden-Württemberg seltener ins Auto. Das wirkt sich auf die Unfallstatistik aus. Sorgen bereiten nicht nur die E-Roller.

Zugunglück in Tschechien: Rund 20 Fahrgäste aus München

In dem in Tschechien verunglückten deutschen «alex»-Zug des privaten Anbieters Länderbahn saßen nach Angaben eines Unternehmenssprechers rund 20 Fahrgäste.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.