Neues vom Karlsruher SC
Sandhausen als gutes Omen? KSC hofft auf Befreiungsschlag

Neues vom Karlsruher SC Sandhausen als gutes Omen? KSC hofft auf Befreiungsschlag

Quelle: Armin Weigel

Trainer Christian Eichner vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hofft beim Derby gegen den SV Sandhausen am Samstag (13.00 Uhr/Sky) auf ein Déjà-vu.

«Damals war es mein erster Sieg, jetzt wäre es unser erster Sieg», sagte der 37-Jährige am Donnerstag rückblickend auf den Erfolg des KSC gegen den badischen Rivalen im vergangenen Februar. «Wenn es am Ende wieder der SV Sandhausen ist, dann soll es mir recht sein.» Das 2:0 der Karlsruher markierte für sie damals einen wichtigen Wendepunkt. Es war der erste Dreier des abstiegsbedrohten Clubs nach der Entlassung von Ex-Trainer Alois Schwartz. Am Ende gelang der Klassenerhalt.

Auch diesmal steht der KSC nach drei Liga-Spielen ohne Punkt und ohne eigenes Tor mit dem Rücken zur Wand. Er habe die Länderspielpause genutzt, um bei seinem Team insbesondere «in Sachen Körperlichkeit noch eine Schippe draufzupacken», sagte Eichner und warnte: «Wir haben es da mit einer sehr ambitionierten Mannschaft zu tun, die über die Jahre ein sehr stabiler Zweitligist geworden ist. Die haben sehr vieles richtig gemacht». Auf Alexander Groiß und Janis Hanek muss der KSC definitiv verzichten, hinter dem Einsatz von Marvin Wanitzek steht nach dessen Bänderriss im Sprunggelenk noch ein Fragezeichen.

 

Mehr zum KSC

KSC-Trainer Eichner scherzt zur Stürmersuche: Tipp von Ex-Spieler Herrlich

Der Fußball-Zweitligist Karlsruher SC sucht einen neuen Stürmer. Aus der Ruhe lässt sich Coach Christian Eichner dabei aber nicht bringen.

KSC-Coach Eichner zu Hoffenheim? Beim Karlsruher SC kein Thema

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC beschäftigt sich nicht mit einem möglichen Abgang von Trainer Christian Eichner.

Sommerfahrplan: KSC startet am 12. Juni in die Vorbereitung

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC startet am 12. Juni in die Vorbereitung auf die neue Saison.

Einigung erzielt - aber Stadionneubau verzögert sich & wird teurer

Der für den Stadionneubau in Karlsruhe beauftragte Totalunternehmer ZECH Sports GmbH und die Stadt Karlsruhe als Bauherrin haben sich auf eine Ergänzung des bisherigen Vertragswerks verständigt, darüber informiert der Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark".

Rückennummer 1: Torhüter Kai Eisele wechselt zum KSC

Kai Eisele komplettiert das Torwart-Team um Marius Gersbeck und Max Weiß. Der neu unterschriebene Vertrag des 26-Jährigen läuft bis zum 30. Juni 2024, darüber informiert der Karlsruher SC am Dienstag, 17. Mai 2022, in einer Pressemeldung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.