News aus Baden-Württemberg
Schlauch im Rucksack: Feuerwehren im Land rüsten sich für Waldbrände

News aus Baden-Württemberg Schlauch im Rucksack: Feuerwehren im Land rüsten sich für Waldbrände

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Waldbrände sind inzwischen auch ein Problem für den Südwesten. Der Klimawandel fördert Extremwetter mit Hitze, Wind und Trockenheit. Bei den Feuerwehren sind viele Ideen gefragt, um der Gefahr zu begegnen.

Fahrzeuge, Gerät, Einsatzkleidung: Viele Feuerwehren im Südwesten müssen sich auf das steigende Risiko von Waldbränden einstellen. Die Ausstattung sei «im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten» bereits ergänzt worden, berichtete der Gemeindetag Baden-Württemberg auf Anfrage. Für Feld- und Waldbrände gebe es inzwischen auch Alarm- und Einsatzpläne.

Bei zwei Feuerwehren in Südbaden sind vor allem Eigeninitiative und Improvisationstalent gefragt. Die Freiwillige Feuerwehr in Münstertal im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald rüstete ein älteres Unimog-Fahrzeug mit einem Wassertank und Handwerkszeug wie Feuerpatschen zum Ausschlagen von Bodenbränden aus.

Kommandant Matthias Riesterer und seine Einsatzkräfte packten zudem schwere Rucksäcke, um schneller Schläuche und anderes Löschgerät ins oft unwegsame Gelände zu bringen. «Wir hatten einen Waldbrand und mussten das Gerät per Hand hochschleppen. Wir haben gemerkt, dass wir etwas ändern müssen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Wie Kreisbrandmeister Alexander Widmaier berichtete, gehören diese Rucksäcke bisher nicht zur Standardausrüstung.

Ein weiteres großes Thema ist die Einsatzkleidung. Bei der Freiwilligen Feuerwehr im benachbarten Staufen hängt schwere Schutzkleidung im Spind, die für Gebäudebrände gemacht ist. Auf den Schränken sind Helme aufgereiht. Für längere Einsätze im Freien ist hingegen eine leichtere Kleidung nötig.

Die Feuerwehr in Münstertal behilft sich mit älteren Schutzanzügen, deren Innenfutter entfernt wird. «Die Kommunen haben nicht so viel Geld», resümierte der Staufener Kommandant Rainer Brinkmann.

Der Trend zu mehr Einsätzen im Freien unter schwierigen Bedingungen macht sich auch beim Spezialbekleidungshersteller S-Gard im nordrhein-westfälischen Heinsberg bemerkbar. Er verzeichnet eine verstärkte Nachfrage nach Anzügen für das Bekämpfen von Flächenbränden, wie Marketingleiterin Johanna Schmitz berichtete. Das betreffe ganz Deutschland, regionale Schwerpunkte gebe es nicht.

Muss auch beim Fahrzeugpark umgedacht werden? «Die meisten Feuerwehren haben überhaupt keine geländegängigen Fahrzeuge», meinte der Staufener Kommandant Brinkmann. Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands, Stefan Hermann, plädierte dafür, genau hinzuschauen, welche Fahrzeuge tatsächlich an Ort und Stelle gebraucht werden. «Eine Situation, dass man von der Straße runtergeht, ist in Baden-Württemberg äußerst selten.»

Minister im Südwesten hatten erst Mitte Juni vor der Gefahr von Wald- und Vegetationsbränden gewarnt. «In der Folge des Klimawandels sind die Waldbrandrisiken im Land insgesamt deutlich gestiegen», resümierte Agrarressortchef Peter Hauk (CDU).

Im Zuge der globalen Erwärmung steigt in vielen Regionen die Waldbrandgefahr, wie etwa der Weltklimarat IPCC festgestellt hat. Zwar kann ein wärmeres Klima dazu beitragen, dass mehr Wasser vom Himmel fällt, auch häufiger in Form von Starkregen. Die Zeiträume ohne Niederschläge werden aber teils länger. Und gerade in ohnehin trockenen Gebieten wie im Nordosten Deutschlands steigt die Gefahr von Dürreperioden. In extrem trockener Vegetation können sich Waldbrände schneller ausbreiten.

Feuerwehren im Land bekämpften im vergangenen Jahr 123 Waldbrände – das übertraf deutlich den Durchschnitt der vergangenen Jahre. Es standen im ganzen Land zusammen 25 Hektar Wald in Flammen. Das entspricht ungefähr der Größe von 35 Fußballfeldern.

 

Nachrichten aus Karlsruhe

Bitte aufpassen! In Karlsruhe wandern aktuell viele Jungkröten

Während der aktuellen Krötenwanderung bittet die Stadt Karlsruhe dringend um Rücksichtnahme. Die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich sollten möglichst ganz gemieden werden und sind – wenn überhaupt - nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten.

Hochwasserrückhalteraum in Karlsruhe entsteht: Bunkerruine wird abgerissen

Der "Landesbetrieb Gewässer" im Regierungspräsidium Karlsruhe plant, im Rahmen des Integrierten Rheinprogramms, den Bau des Rückhalteraums "Polder Bellenkopf/Rappenwört". Hierfür wird nun die übererdete Bunkerruine östlich der Altrheinbrücke abgebrochen.

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.

Baustellen im Karlsruher Innenstadtring: Kunsthallen-Umbau & Schlossplatz-Durchfahrt gesperrt

Auf dem Innenstadtring zwischen Kunsthalle, Schlossplatz und Kronenplatz werden derzeit mehrere Baustellen gebündelt: So richten Tiefbauamt und Stadtwerke aktuell mehrere Baufelder ein, um die bereits bestehende Umleitungs-Verkehrsführung zu nutzen.

Karlsruher Polizei überwacht Rettungsgasse auf der A5: "eklatant hoher Wert an Verstößen"

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 5 am Dienstagnachmittag, 11. Juni 2024, überwachten Beamte der Verkehrspolizei Karlsruhe die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsgasse. Dabei wurden einige Verstöße festgestellt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.