Wetteraussichten
Wechselhafte Woche: Auf Gewitter folgt heißes Wochenende

Wetteraussichten Wechselhafte Woche: Auf Gewitter folgt heißes Wochenende

Quelle: Ole Spata
dpa

Nach einer Kaltfront und Gewittern am Mittwoch folgt zum Wochenendstart subtropische Luft. Es soll heiß und schwül werden. Bis zu 34 Grad kann es laut Wetterexperten geben.

Während das Wetter am Mittwoch von Gewittern, Schauern und Sturmböen geprägt war, erwartet die Menschen im Südwesten ein heißes und schwüles Wochenende. Es sei eine wechselhafte Woche mit verschiedenen Einflüssen, sagte ein Experte des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Vor allem in Oberschwaben, auf der Alb und im Allgäu sollte es bis zum Mittwochnachmittag teils starke Gewitter und Sturmböen mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde geben, hieß es. Grund sei eine Kaltfront, die Baden-Württemberg am Mittwoch überquerte, gegen Abend jedoch nach Osten abziehen sollte.

In der Nacht zum Donnerstag sei es zunehmend stark bewölkt. Am Tag selbst soll es laut DWD-Experte trocken bleiben. Auch könne es vereinzelt frische Böen aus Nordost geben. Der Wetterdienst rechnet mit Höchsttemperaturen bis zu 28 Grad an der Grenze zu Rheinland-Pfalz.

Deutlich wärmer und sonniger werde es dann am Freitag. Hier könne es bis zu 33 Grad im Oberrheingraben geben, hieß es. Grund dafür sei ein Schub subtropischer Luft aus dem Südwesten. Diese kann laut DWD nach Baden-Württemberg ziehen, weil sich die Strömung von Osten auf Südwesten dreht.

Das setze sich auch am Wochenende fort. «Es wird heiß und schwül», sagte ein Experte. Bis zu 34 Grad könne es am Sonntag geben. Die gefühlten Temperaturen würden nochmal höher liegen. Neben vereinzelten Schauern im Bergland, soll das Wochenende überwiegend trocken werden, hieß es.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.