News aus Baden-Württemberg
Schon Tausende Besucher bei Barbie-Ausstellung in Bruchsal

News aus Baden-Württemberg Schon Tausende Besucher bei Barbie-Ausstellung in Bruchsal

Quelle: Uli Deck/dpa
dpa

Puffärmel, Pelzkragen oder Perlenohrring: Barbie kann alles tragen – und musste es im Laufe der letzten Jahrzehnte wohl auch. Eine Schau in Bruchsal gibt Einblicke in die sich wandelnde Modewelt. Und profitiert vielleicht ein bisschen vom aktuellen Hype um die Puppe.

Ob wegen der Ferien oder des Kinoerfolgs von «Barbie» – rund 4000 Besucherinnen und Besucher haben sich schon die Barbie-Schau im Schloss Bruchsal (Landkreis Karlsruhe) angeschaut. Die Sonderausstellung «Barbie – zwischen Alltag und Glamour» dreht sich um die modischen Entwicklungen seit den 1960er Jahren und um Barbie als Modepuppe: mal im eleganten Kleid, mal im Badeanzug.

Mit der Besucherzahl seit dem Start am 22. April zeigte sich die stellvertretende Leiterin der Schlossverwaltung Bruchsal, Laura Baumann, zufrieden. «Da die Ausstellung noch über einen Monat läuft, gehen wir auch von vielen weiteren Besuchern aus», teilte sie mit. Finale ist der Tag der Deutschen Einheit, der 3. Oktober.

Da der «Barbie»-Film mit Margot Robbie in der Hauptrolle und Ryan Gosling als Ken in den Kinos zeitgleich mit den Sommerferien in Baden-Württemberg startete, sei eine Aussage dazu schwierig, ob der aktuelle Hype das Interesse an der Schau gesteigert habe. «Sicherlich wurden aber durch den Film viele Menschen «hellhörig» und entschieden sich dann für einen Besuch der Ausstellung», erklärte Baumann.

Dass es die Überschneidung überhaupt gibt, ist den Angaben nach eher Zufall: «Erst während der detaillierten Planung und kurz vor dem Aufbau der Ausstellung wurde uns bewusst, dass die Ausstellung zeitgleich mit dem Film laufen würde», so Baumann.

Schon zum zweiten Mal gastiert die wohl berühmteste Puppe der Welt im Bruchsaler Schloss. Die dort gezeigten Exemplare stammen aus der Sammlung der Düsseldorferin Bettina Dorfmann. Mit rund 18.000 Barbies hat sie den Angaben nach die größte Privatsammlung der Welt. Wer will, kann seine Barbiepuppe in die Ausstellung mitbringen und ihr zum Beispiel in einer Kreativwerkstatt skurrile Outfits anziehen.

 

Weitere Nachrichten

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.

"Nie hinterhergehen": Wahlkämpfer im Umgang mit Pöbeleien

Beleidigungen, Pöbeleien und manchmal sogar Übergriffe: Im Wahlkampf kann es für Ehrenamtliche unangenehm werden. Parteien bieten deswegen Schulungen an. Was raten sie?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.