News aus Baden-Württemberg
Schwarzarbeit bei Musikfestival auf Hockenheimring

News aus Baden-Württemberg Schwarzarbeit bei Musikfestival auf Hockenheimring

Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
dpa

Bei einem Musikfestival auf dem Hockenheimring (Rhein-Neckar-Kreis) sind zahlreiche Fälle von mutmaßlicher Schwarzarbeit festgestellt worden.

Zoll und Polizei haben dort am Freitag 278 Ordnungs- und Sicherheitsbedienstete kontrolliert, Angaben von Dienstag zufolge leitete der Zoll in der Folge drei Straf- und 34 Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Auf dem Festival waren Arbeiter einer Sicherheitsfirma auch aktiv auf die Beamten zugegangen. Sie erklärten, dass sie ihren Arbeitgeber anzeigen wollten. Einer Überprüfung zufolge waren sie nicht bei der Sozialversicherung angemeldet worden. Sie hatten zudem noch keinen Lohn erhalten, obwohl sie teils schon mindestens zwei Monate lang beschäftigt waren.

 

Weitere Nachrichten

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.

Laut Ranking: Qualitätseinbußen im regionalen Bahnverkehr

Baustellen, Personalmangel und zu wenig fahrtüchtige Züge: Der regionale Bahnverkehr kämpft mit vielen Problemen. Darunter leidet die Qualität. Verbesserungen gab es auf einer viel befahrenen Strecke.

Pfahlbaumuseum am Bodensee für mehr als 14 Millionen Euro erweitert

Das Pfahlbaumuseum am Bodensee ist Welterbe-Stätte und Touristenattraktion. Die Häuser auf Stelzen dienen häufig auch als Filmkulisse. Nun wurde das Museum erweitert.

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.