News aus Baden-Württemberg
Schwarzwald: Luftqualität in Kurorten soll in Echtzeit erfasst werden

News aus Baden-Württemberg Schwarzwald: Luftqualität in Kurorten soll in Echtzeit erfasst werden

Quelle: Stefan Weißenborn
dpa

Die aktuelle Luftqualität in heilklimatischen Kurorten soll samt Prognose künftig im Internet zu finden sein.

Los geht es mit einem Pilotprojekt in Hinterzarten (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) und Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis), wie die Heilbäder und Kurorte Marketing GmbH Baden-Württemberg und der Technologiekonzern Bosch am Freitag mitteilten. Langfristig sollen alle heilklimatischen Kurorte im Schwarzwald mit der entsprechenden Technik ausgerüstet werden.

Mit Hilfe einer von Bosch entwickelten Luftqualitätsmessbox werden neben Temperatur, Luftfeuchte und Luftdruck auch Ozon-, Stickstoffdioxid- und Feinstaub-Werte gemessen. Die Daten werden den Angaben nach grafisch aufbereitet. Sie sollen dann auf der Internetplattform «mein.toubiz», den Internetseiten der Orte und der Homepage der Heilbäder und Kurorte Marketing GmbH als Luftqualitätsindex zu finden sein. Auf Basis der Daten lasse sich eine Vorhersage für bis zu fünf Tage errechnen. Dabei werde unter anderem der Einfluss von Großwetterlagen berücksichtigt.

«Ein Traum wäre es, wenn wir auf Grund der Datenreihen Prognosen für die Ausübung spezieller Sportarten in den dafür besten Gebieten und Tageszeiten entwickeln könnten», sagte der Präsident des Heilbäderverbandes, Fritz Link, laut Mitteilung. «Damit würden unsere Gäste und Einwohner konkrete Empfehlungen für den gesündesten Aufenthalt in Kombination mit der geeignetsten Sportart erhalten.»

Die Luftgütemessboxen können den Angaben nach gekauft oder für rund 5000 Euro pro Jahr geleast werden. Die Kosten für das Pilotprojekt Hinterzarten und Bad Dürrheim übernehme der Heilbäderverband. Kurorte müssten bislang alle zehn Jahre eine Prüfung der Luftqualität durch den Deutschen Wetterdienst absolvieren.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.