News aus Baden-Württemberg
Seit Mitte Dezember: Fünf E-Busse im Ettlinger Stadtgebiet unterwegs

News aus Baden-Württemberg Seit Mitte Dezember: Fünf E-Busse im Ettlinger Stadtgebiet unterwegs

Quelle: Friedrich Müller Omnibusunternehmen GmbH

Seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember sind die ersten fünf Elektrobusse im Landkreis Karlsruhe unterwegs, die ihren Strombedarf zu 100 Prozent aus regenerativen Energien decken, darüber informiert die Pressestelle des Landratsamtes Karlsruhe.

Fünf Elektrobusse im Landkreis Karlsruhe unterwegs

Bereits seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021,  sind die ersten fünf Elektrobusse im Landkreis Karlsruhe unterwegs, die ihren Strombedarf zu 100 Prozent aus regenerativen Energien decken. Sie kommen überwiegend im Stadtgebiet von Ettlingen sowie auf den Verbindungen nach Rheinstetten sowie Malsch-Völkersbach zum Einsatz, heißt es in der Pressemitteilung.

Voraussichtlich ab Dezember 2022 kommen im benachbarten Buslinienbündel Pfinztal/Albtal weitere fünf Elektrobusse zum Einsatz, die ebenfalls die vom Landkreis in Ettlingen bereitgestellte Ladeinfrastruktur nutzen.

 

„zeozweifrei bis 2035 – ein klimaneutraler Landkreis“

Den Grundstein für diesen Schritt in Richtung des Klimaschutzzieles „zeozweifrei bis 2035 – ein klimaneutraler Landkreis“ legte der Kreistag des Landkreises Karlsruhe bereits im Mai 2019. In der Sitzung fasste das Gremium den Grundsatzbeschluss, bei den Busverkehren in die Elektromobilität einzusteigen. In den darauffolgenden Ausschreibungen von Buslinienbündeln wurde erstmals der Einsatz von fünf Elektrobussen verpflichtend vorgeschrieben.

Die Unternehmen können die Busse auf dem angemieteten Gelände der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH in Ettlingen laden, dort hat der Landkreis Karlsruhe zusammen mit seinen Partnern, den Stadtwerken Ettlingen/SWE Netz GmbH, der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft GmbH und der DB Energie GmbH, die notwendige Ladeinfrastruktur mit Netzanschluss, Trafostation sowie insgesamt zehn Ladesäulen errichtet.

 

Emissionsfreier Busverkehr im Karlsruher Landkreis

„Im Gegensatz zu Städten verfügt der Landkreis Karlsruhe über keine eigene Busflotte. Somit liegt es an den von uns beauftragten Verkehrsunternehmen, die Elektrobusse zu beschaffen, was einen höheren Abstimmungsbedarf bedeutet und natürlich deren Bereitschaft voraussetzt, in das Projekt Elektromobilität einzusteigen“, erklärt Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.

„Wir sind sehr zufrieden, als erster Landkreis in Baden-Württemberg eine eigene Ladeinfrastruktur in diesem Umfang aufgebaut zu haben, um gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen den Kundinnen und Kunden einen nachhaltigen, weil emissionsfreien, Busverkehr bieten zu können“, ergänzt Schnaudigel.

 

Weitere Nachrichten

Projekt "RegioKArgoTramTrain" in Karlsruhe erhält rund 3,9 Millionen Euro

Mit der Übergabe eines Förderschecks gab Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Patrick Rapp am Donnerstag, 08. Dezember 2022, den Startschuss für das Leuchtturmprojekt "Nachhaltige Logistik- und Personenmobilität mittels KArgoTramTrains (RegioKArgoTramTrain)".

Neue ZKM-Ausstellung über den Karlsruher "Star-Architekt" Ole Scheeren

Das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe zeigt ab dem 10. Dezember 2022, die große Ausstellung "ole scheeren : spaces of life" über den international erfolgreichen Architekten Ole Scheeren, welcher im Jahr 1971 in Karlsruhe geboren wurde.

"Digitale Behörde": Heilbronn und Karlsruhe erproben gemeinsame Lösungen

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, arbeiten die Städte Karlsruhe und Heilbronn, auf dem Weg zu einer digitalen Behörde, künftig zusammen. Hierbei sollen verschiedenen innovative digitale Lösungen für den kommunalen Einsatz erprobt werden.

Karlsruher Kinderpass & Karlsruher Pass: Sozialregion weitet sich aus

Zum 01. Januar 2023 treten Hambrücken, Linkenheim-Hochstetten und die Verbandsgemeinde Hagenbach der Sozialregion Karlsruhe bei. Das bedeutet, dass sie den Karlsruher Kinderpass, den Karlsruher Pass oder beides einführen, heißt es in einer Pressemeldung.

Weihnachtsaktion: 1.200 Christstollen für den Karlsruher Kinderschutzfonds

Eine besondere Weihnachtsaktion haben sich die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel und die Bäckerei Nussbaumer überlegt: 1.200 Christstollen sollen an Unternehmen verkauft werden. Gleichzeitig werden zehn Euro pro verkauften Stollen gespendet.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.