Neues vom Karlsruher SC
Sieg gegen VfB: Rund 100 KSC-Fans feiern am Stadioneingang

Neues vom Karlsruher SC Sieg gegen VfB: Rund 100 KSC-Fans feiern am Stadioneingang

Quelle: Tim Carmele

Rund 100 Fans des Karlsruher SC haben nach dem 2:1-Derbysieg der Badener gegen den VfB Stuttgart am Stadioneingang die Spieler bejubelt.

Im strömenden Regen feierten sie am Sonntag die Profis immer wieder mit «Derbysieger»-Sprechchören. Der Mannschaftsbus des schwäbischen Fußball-Rivalen VfB Stuttgart wurde mit Buhrufen und Pfiffen bedacht. Die Situation blieb jederzeit friedlich, auch die Polizei zeigte nur mit wenigen Einsatzkräften Präsenz.

Nach Aussagen des KSC-Sicherheitsbeauftragten Holger Brandenburg waren während des Spiels so gut wie keine Fans zum Stadion gepilgert. Besondere Vorkommnisse habe es ebenfalls nicht gegeben. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden die Spiele derzeit vor leeren Rängen ausgetragen.

Mehr zum KSC

KSC will auch gegen Paderborn "weiterhin Spaß machen"

Es steht ein Auswärtsspiel an: Der Karlsruher SC gastiert am 29. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga beim SC Paderborn. KSC-Coach Christian Eichner sagte, vor der Partie am Samstag, 13. April 2024, dass seine Mannschaft "weiterhin Spaß machen solle"

Talent Ali-Eren Ersungur unterschreibt Profivertrag beim Karlsruher SC

Der Karlsruher SC hat Ali-Eren Ersungur mit einem Profivertrag ausgestattet. Angaben über die Laufzeit des Kontrakts machte der Club in seiner Mitteilung vom Mittwoch nicht.

KSC durchbricht 40-Punkte-Marke - wohin führt der Weg diese Saison noch?

Der Karlsruher SC zeigt sich weiter formstark - auch beim Sieg gegen Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli. Es gibt unterschiedliche Meinungen, wohin der Weg diese Saison noch führen könnte.

KSC-Spieler Stindl will nach Karriereende bei anderen Clubs lernen

Karlsruhe war und ist für Lars Stindl etwas Besonderes. Doch nach seinem Karriereende will sich der Offensivspieler auch bei anderen Clubs umschauen.

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.