Spieltag 33
Sieg im letzten Heimspiel der Saison: KSC gewinnt gegen Holstein Kiel

Spieltag 33 Sieg im letzten Heimspiel der Saison: KSC gewinnt gegen Holstein Kiel

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Die Saison 2020/2021 neigt sich dem Ende zu: Für den KSC stand am Sonntag, 16. Mai 2021, das letzte Heimspiel auf dem Programm. Holstein Kiel war zu Gast im Wildparkstadion – allerdings machten es die Badener dem Aufstiegskandidaten keineswegs leicht.

Karlsruher SC empfing Holstein Kiel

Das letzte Heimspiel der aktuellen Saison stand für den Karlsruher SC am Sonntag, 16. Mai 2021 (15:30 Uhr) an. Gegen Holstein Kiel wollten die Badener ihre derzeitige Sieglos-Serie beenden und zu Hause nochmals drei Punkte einfahren.

Die Kieler waren allerdings ebenso motiviert – mit einem Sieg gegen die Blau-Weißen könnten die Störche einen nämlich den Aufstieg fix machen.

 

Die Aufstellung des KSC

Marius Gersbeck –  Sebastian Jung – Marco Thiede – Christoph Kobald –  Kevin Wimmer  – Tim Breithaupt – Jerôme Gondorf – Malik Batmaz  – Marvin Wanitzek – Philip Heise – Philipp Hofmann

 

Die Karlsruher Mannschaft steht vor Anpfiff zusammen. | Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

 

Halbzeit 1 – Kiel ging spät in Führung

Beide Mannschaften starteten motiviert in die Partie. Die erste nennenswerte Chance hatten die Gäste in der 12. Minute. Der KSC hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel, doch Kiel zeigte sich stets gefährlich. In der 22. Minute kam Marco Thiede in den gegnerischen Strafraum aber verzog.

Die erste Hälfte gab es kaum Torraum-Szenen – allerdings war das Spiel umkämpft. Erst in der 41. Spielminute fiel dann das erste Tor: Janni Serra traf für die Gäste zum 1:0. Stürmer Philipp Hofmann sah in der 42. Minute die fünfte Gelbe Karte – damit ist die Saison für ihn beendet.

 

Simon Lorenz (Kiel 19) im Kopfballduell mit Philipp Hofmann (KSC 33) | Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

 

Halbzeit 2 – Der KSC drehte die Partie

Ohne Wechsel gingen die Badener in die zweiten 45. Minuten. In der 52. Minute gelang dem KSC dann der Ausgleich: Malik Batmaz traf zum 1:1 – das erste Profi-Tor für den 21-Jährigen. Und der KSC legte nach: In der 61. Minute traf Philipp Hofmann per Kopf nach einer Ecke zum 2:1.

Kiel war um den Ausgleich bemüht, doch insgesamt zu ungefährlich. Anders der KSC: In der 77. Minute erhöhte Philipp Hofmann au 3:1. Christian Eichner wechselte in der 82. Minute und nahm Tim Breithaupt vom Feld – Lukas Fröde kam dafür in die Partie.

Danach folgte ein Elfmeter für die Gäste nach einem Foul von Philip Heise: Alexander Mühling  verkürzte auf 3:2. Der KSC wechselte nochmal: Dominik Kother und Babacar Gueye kamen für Philipp Hofmann und Malik Batmaz. Danach lieferte Kiel nochmals und traf in der Nachspielzeit zum 3:3 – doch das Tor wurde zurückgenommen. Endstand 3:2 für den KSC.

 

Fotogalerie | KSC gegen Holstein Kiel - 2020/2021

Mehr zum KSC

Vertrag bis 2024: Philip Heise bleibt weiterhin beim KSC

Nach den jüngsten Neuverpflichtungen für die Offensive gibt es nun Neuigkeiten aus dem Defensivbereich des Karlsruher SC: Linksverteidiger Philip Heise bleibt Karlsruher, wird offiziell KSCler und das Ganze auch noch langfristig - nämlich bis 2024.

Von Braunschweig nach Karlsruhe: Fabio Kaufmann verstärkt den KSC

Der KSC kann eine weitere Neuverpflichtung vermelden: Flügelspieler Fabio Kaufmann wechselt ins blau-weiße Trikot. Der 28-Jährige hat beim Karlsruher SC einen Vertrag bis 2023 unterschrieben und kommt von Eintracht Braunschweig in den Wildpark.

Neuer Flügelmann: Lucas Cueto wechselt zum Karlsruher SC

Nach Leon Jensen steht der nächste Neuzugang beim Karlsruher SC fest. Flügelspieler Lucas Cueto wechselt in den Wildpark. Der 25-Jährige erhält einen Vertrag bis ins Jahr 2023 und kommt vom Drittligisten Viktoria Köln, informiert der Karlsruher SC.

Stürmer Sven Kronemayer wird KSC-Profi & zu Astoria Walldorf ausgeliehen

Mit Sven Kronemayer das nächste Talent aus der U19 der KSC GRENKE aKAdemie einen Profivertrag beim KSC unterschrieben. Im Trikot des Karlsruher SC wird der 19-Jährige vorerst aber nicht auflaufen - der Stürmer wird direkt an Astoria Walldorf verliehen.

Wildparkstadion ade? Karlsruher Bank soll Namensrechte erwerben

Wird das Wildparkstadion bald einen neuen Namen bekommen? Laut einem Artikel der "Badischen Neusten Nachrichten" soll eine Karlsruher Bank die Namensrechte der Fußball-Spielstätte erworben haben. Eine offizielle Verkündung soll demnach zeitnah erfolgen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.