News aus der Fächerstadt
Stadtkirche Karlsruhe: Erste Bischöfin in Baden bekommt Amtskreuz

News aus der Fächerstadt Stadtkirche Karlsruhe: Erste Bischöfin in Baden bekommt Amtskreuz

Quelle: Uli Deck
dpa

An der Spitze der badischen Landeskirche steht erstmals eine Frau. Der feierliche Amtswechsel ist überschattet vom Ukraine-Krieg. Die neue Bischöfin und die Ehrengäste beten gemeinsam für den Frieden.

Mit einem Festgottesdienst ist Heike Springhart als erste badische Landesbischöfin in ihr Amt eingeführt worden. Bei der feierlichen Zeremonie am Sonntag in der Stadtkirche Karlsruhe betete sie mit zahlreichen prominenten Gästen für den Frieden und die Opfer des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. «Das Unrecht schreit zum Himmel», sagte sie. Die Kirche dürfe sich nicht wegducken. Worte der Klarheit und Besonnenheit seien nötig.

Springhart hat die Amtsgeschäfte schon Anfang des Monats übernommen, doch erst mit der feierlichen Übergabe des Amtskreuzes von Vorgänger Jochen Cornelius-Bundschuh am Sonntag rückte die 47-Jährige richtig an die Spitze der evangelischen Kirche in Baden.

Beim Gottesdienst waren zahlreiche prominente Gäste: darunter die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit seiner Frau Gerlinde, der württembergische Landesbischof Frank Otfried July, der katholische Erzbischof der Diözese Freiburg, Stephan Burger, Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne), Innenminister Thomas Strobl sowie der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (beide CDU) und Gäste aus der Ukraine.

Beim Bischofswechsel verurteilte auch der bisherige Landesbischof Cornelius-Bundschuh den «verbrecherischen Krieg» in Europa. Die Erwartungen seien hoch an die Kirche und die neue Bischöfin. Er zeigte sich überzeugt, dass Christi Liebe die Welt bewegen, versöhnen und einen werde.

Cornelius-Bundschuh hatte das Amt seit Juni 2014 inne; er geht mit 64 Jahren in den Ruhestand. Ende 2019 erlitt er einen Herzinfarkt. Mit Blick auf sinkende Mitgliederzahlen und Kirchensteuereinnahmen hat er Kooperationen mit der katholischen Kirche in Baden etwa zur gemeinsamen Nutzung von Räumen und mit der württembergischen Landeskirche auf organisatorischer Ebene auf den Weg gebracht.

Das will Springhart fortführen. Die Theologin und Pfarrerin, die auch im Ausland und zuletzt in Pforzheim tätig war, hatte sich kurz vor Weihnachten im dritten Wahlgang gegen Dekan Martin Mencke aus Wiesbaden durchgesetzt. Sie gilt als gute Rednerin, steht für klare Worte und hat sich fachlich vor allem mit dem Thema Sterben und Endlichkeit des menschlichen Lebens befasst. Privat fotografiert und singt sie gern.

Das Motto des Festgottesdienstes am Palmsonntag lautete: «Tore gehen auf». Es geht auf Jesu Einzug in Jerusalem zurück. Auch die Kirche will Tore in die Gesellschaft und Türen zu Menschen offenhalten. Der Landeskirche in Baden gehörten Ende 2021 noch rund 1,06 Millionen Menschen an – knapp 30.650 weniger als ein Jahr zuvor. Als wichtiges Thema, um Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen, sieht Springhart den Umgang der Kirche mit Fällen sexuellen Missbrauchs an.

 

 

 

Weitere Nachrichten

Rund 4.000 Lehrer werden über die Sommerferien arbeitslos

Von den befristet angestellten Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg werden rund 4000 über die Sommerferien arbeitslos sein - obwohl sie danach wieder gebraucht werden.

Treibhausgas: Methanemissionen in Baden-Württemberg sind gesunken

Methan ist ein gefährliches Treibhausgas. Es entsteht auch in der Landwirtschaft. Durch den Einsatz von Biogasanlagen können die Emissionen gesenkt werden.

Städtetag: Parken in Baden-Württemberg sollte teurer werden

Wenn es nach dem Verkehrsminister und dem Städtetag Baden-Württemberg geht, sollen die Menschen im Südwesten fürs Parken noch stärker zur Kasse gebeten werden. Doch was erhoffen sie sich davon?

Liebesbotschaft am Himmel ruft Polizei auf den Plan

Der Liebesbeweis eines Piloten hat am Samstag im Rems-Murr-Kreis die Polizei auf den Plan gerufen.

Gaskosten belasten Land: Büro-Temperatur von 18 Grad denkbar

Dem Land geht es kaum anders als Otto Normalverbraucher. Die hohe Inflation und die stark steigenden Energiepreise schlagen ins Kontor. Sogar noch heftiger als zuletzt erwartet - nun soll es Gegenmaßnahmen geben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.