News aus Baden-Württemberg
Stechmückenjäger am Rhein: Belästigung nimmt ab

News aus Baden-Württemberg Stechmückenjäger am Rhein: Belästigung nimmt ab

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Erst nerviges Surren, dann auch noch ein juckender Stich: Mücken können echt lästig sein. Dieses Jahr stoßen selbst Experten bei der Bekämpfung der Blutsauger an ihre Grenzen.

Wegen ungewöhnlich komplizierter Bedingungen haben Experten in diesem Sommer nicht alle Stechmücken-Kolonien am Oberrhein verhindern können. «In Sachen Stechmückenbekämpfung war es ein sehr schwieriges Jahr», sagte der Wissenschaftliche Direktor der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs), Dirk Reichle, in Speyer der Deutschen Presse-Agentur. «Wir haben sieben Spitzen sehr erfolgreich behandelt – bei der achten stießen wir an unsere Grenzen. Bis Ende August, Anfang September dürfte der Spuk vorbei sein.»

Mehr als 90 Kommunen am Oberrhein in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg haben sich zur Kabs zusammengeschlossen. Die Arbeit der Experten ist aufwendig: Am Boden kämpfen sie sich oft durchs Dickicht, aber viele Brutstätten können nur aus der Luft bekämpft werden. Vom Helikopter aus verteilt die Kabs dann den biologischen Wirkstoff Bti, der die Larven der kleinen Blutsauger tötet.

Reichle zufolge kam es im Bekämpfungsgebiet ab Juni zu zunehmenden Druckwasserbildungen landseits der Dämme, und die Hochwasserspitze in der zweiten Julihälfte überschwemmte die Rheinauen bis zum Hauptdamm. «Dieser Spitze ging drei Tage zuvor eine kleinere Spitze voraus, bei der es bereits zum Massenschlupf von Auwald- und Wiesenstechmücken gekommen war. Eine Bekämpfung war unmöglich – das steil ansteigende Wasser hätte den Wirkstoff infolge der Strömungsverhältnisse abtransportiert, ohne Wirkung zu zeigen», sagte der Biologe.

Die Stechmücken seien in der letzten Juliwoche geschlüpft. «Sie leben etwa sechs Wochen, wobei sie sich von Woche zu Woche auf ein größeres Areal verteilen.» Die Belästigung der Menschen in den Anliegergemeinden des Rheins durch Stechmücken werde Schritt für Schritt abnehmen, zeigte sich der Wissenschaftler zuversichtlich.

 

Weitere Nachrichten

Schmorbrand in Bruchsaler Labor für Batterieforschung

Ein Schmorbrand in einem Industriegebiet in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) hat einen größeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei eine leichte Rauchgasvergiftung und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Archäopark Vogelherd muss zum Jahresende schließen

Wohin mit der Eiszeitkunst von der Schwäbischen Alb? Weil eine Lösung für die Zukunft des Archäopark Vogelherd scheitert, ist diese Frage nun offen. Der Park schließt zum Jahresende endgültig seine Pforten.

Mehr als 60 Biker in der Saison 2022 iin Baden-Württemberg gestorben

Weniger tote Biker, aber mehr Unfälle mit Motorrädern: Das Innenministerium Polizei zieht Bilanz einer Saison, die von bestem Wetter geprägt war.

Gasimport: Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert EnBW-Tochter VNG

Seit erheblich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, sind manche Importeure in ernste Schieflage geraten. In den Verhandlungen um Hilfe vom Staat hat die EnBW-Tochter VNG nun eine Einigung mit dem Bund erzielt. Das rettende Geld stammt vom Steuerzahler.

Neuer Fahrplan in Baden-Württemberg soll mehr Züge & engere Takte bringen

Ein neuer Fahrplan hat immer auch etwas von einer frühweihnachtlichen Bescherung: Verpackt wie ein Geschenk, werden die Änderungen zum 11. Dezember einige erfreuen, andere überraschen, der eine oder andere wird enttäuscht sein. Vor allem im Osten ändert sich vieles.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.