Corona in Baden-Württemberg
Studie: Corona-Impfquote von 90 Prozent notwendig

Corona in Baden-Württemberg Studie: Corona-Impfquote von 90 Prozent notwendig

Quelle: Sven Hoppe

Um die Ausbreitung des Coronavirus trotz der Aufhebung aller Kontaktbeschränkungen zu stoppen, müsste die Impfquote in der Bevölkerung auf 90 Prozent steigen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des baden-württembergischen Gesundheitsministeriums, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte.

Minister Manfred Lucha (Grüne) teilte zu den Ergebnissen der Literaturstudie des Tübinger Epidemiologen Martin Eichner mit, von einer Herdenimmunität sei man noch meilenweit entfernt. Die Impfquote von 65,4 Prozent in Baden-Württemberg reiche nicht, um die Pandemie zu besiegen. Das merke man auch in den Krankenhäusern, deren Intensivstationen im Augenblick wieder voll würden mit meist nichtgeimpften Corona-Patientinnen und -Patienten, so Lucha.

Laut der Studie schützten Corona-Impfstoffe zu 90 bis 100 Prozent davor, sehr schwer zu erkranken, ins Krankenhaus zu müssen oder gar zu versterben, hieß es. Vor einer Erkrankung auch mit milden Verläufen schütze die Impfung in bis zu 86 Prozent der Fälle.

Zudem kommt die Zusammenfassung von mehreren Studien zur Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen zum Ergebnis, dass Geimpfte, die sich infizieren, um etwa 40 Prozent weniger ansteckend sind als Infizierte ohne Impfung. Junge Menschen würden durch eine Impfung besser geschützt als ältere und vorerkrankte Menschen. Aus diesem Grund sei eine Auffrischimpfung für Ältere so wichtig, hieß es zur Studie, die am Institut für Klinische Epidemiologie und angewandte Biometrie der Universität Tübingen erstellt wurde.

 

Weitere Nachrichten

Hohe Nachfrage nach 9-Euro-Tickets in Baden-Württemberg

Die 9-Euro-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) werden in Baden-Württemberg stark nachgefragt. Das zeigen Zahlen aus Stuttgart und Freiburg, wo der Verkauf der Tickets bereits begonnen hat.

Trotz weniger Teilnehmer: Katholikentag kostet zehn Millionen Euro

Obwohl beim Katholikentag in Stuttgart in der kommenden Woche viel weniger Teilnehmer erwartet werden als vor der Corona-Pandemie, bleiben die Kosten gleich hoch.

Nach Karlsruher Testphase: Selbstfahrende Mini-Busse nun auch in Heilbronn

Selbstfahrende Mini-Busse kurven nun auch durch Heilbronn. Nach Angaben einer Sprecherin der Dieter-Schwarz-Stiftung vom Mittwoch sind die Fahrzeuge derzeit zwischen dem Science Center Experimenta und dem Bahnhof im Testbetrieb unterwegs.

Forscher warnt: "Mehr Zecken in Wiesen und Wäldern unterwegs"

In diesem Jahr sind nach Ansicht eines Stuttgarter Experten mehr Zecken in Wiesen und Wäldern unterwegs als im vergangenen Jahr.

Jahr 2021: 1,4 Milliarden Euro Unwetterschäden in Baden-Württemberg

Mit 1,4 Milliarden Euro für Unwetterschäden entfällt die vierthöchste Schadensumme im Bundesländervergleich für 2021 auf Baden-Württemberg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.