News aus Baden-Württemberg
„The Länd“-Kampagne: Neckargemünd leitet Bußgeldverfahren ein

News aus Baden-Württemberg „The Länd“-Kampagne: Neckargemünd leitet Bußgeldverfahren ein

Quelle: Stefan Puchner
dpa

Dem Land drohen nach der umstrittenen Werbung für seine Imagekampagne «The Länd» Konsequenzen.

Die Stadt Neckargemünd hat ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen das Staatsministerium eingeleitet, wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte. Grund: Das gelbe Plakat mit dem schwarz geschriebenen Slogan «Willkommen in the Länd» war unterhalb eines Ortseingangsschildes angebracht worden. Aus Sicht der Kommune hätte dies den Verkehr gefährden können, da Autofahrer abgelenkt und zum Abbremsen verleitet werden können.

Auf Facebook hat der Bürgermeister der Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis, Frank Volk (Freie Wähler), seinem Ärger über die überraschende Aktion Luft gemacht. Sie sei ein «Schlag in das Gesicht» für alle Vereine und Gewerbetreibende, die ordnungsgemäß eine Plakatierungsgenehmigung benötigen und beantragen. Er fügte hinzu: «Plakatieren an Verkehrsschildern ist nicht erlaubt. Auch nicht dem Staatsministerium.»

Auf Kritik von kommunaler Seite an dem nicht abgesprochenen Anbringen von Plakaten hatte es aus dem Staatsministerium lapidar geheißen: «Die Schilder können ja wieder abgehängt werden – wir sehen aber keine Gefahr.» Das Land will mit seiner Kampagne Fachkräfte aus aller Welt anlocken.

 

Weitere Nachrichten

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.