News aus der Fächerstadt
Neuer Leiter der Händel-Festspiele in Karlsruhe ist alter Bekannter

News aus der Fächerstadt Neuer Leiter der Händel-Festspiele in Karlsruhe ist alter Bekannter

Quelle: Pixabay

Nach der coronabedingten Unterbrechung sollen die internationalen Händel-Festspiele im kommenden Jahr wieder barocken Flair nach Karlsruhe bringen.

Vom 18. Februar bis zum 2. März – rund um den Geburtstag des Komponisten Georg Friedrich Händel (23. Februar 1685) – ist die 44. Ausgabe geplant, wie das Badische Staatstheater am Mittwoch mitteilte. Es werden die dann gültigen Corona-Regeln gelten.

Der neue Interims-Intendant des Theaters, Ulrich Peters, wird die Festspiele leiten – wie schon von 1997 bis 1999. «Für mich schließt sich mit der erneuten Leitung der Festspiele ein Kreis, inzwischen ist viel Erfreuliches passiert: Die Händel-Feststpiele Karlsruhe haben sich weiterentwickelt und eine noch größere Strahlkraft und Anziehung auf die internationale Barockszene entwickelt», sagte Peters laut Mitteilung.

Operndirektorin Nicole Braunger erklärte: «Die fehlenden Festspiele haben im letzten Jahr eine tiefe Leere in der Barockseele hinterlassen – wir geben unser Bestes, sie im kommenden Februar mit wundervollen Barock Klängen wieder zu füllen.»

Im Mittelpunkt soll eine Neuinszenierung von Händels Oratorium Hercules stehen, in dem es um das tragische Ende des Helden geht. Opernregisseur Floris Visser kehrt damit ans Staatstheater zurück. Der amerikanische Bassbariton Brandon Cedel debütiert in der Titelrolle.

Wieder im Programm sei der Publikumsliebling der Festspiele 2020, Tolomeo, hieß es. Countertenor Cameron Shahbazi wird erstmals in einer Titelrolle am Staatstheater zu erleben sein.

 

Weitere Nachrichten

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.