News aus der Fächerstadt
Neuer Leiter der Händel-Festspiele in Karlsruhe ist alter Bekannter

News aus der Fächerstadt Neuer Leiter der Händel-Festspiele in Karlsruhe ist alter Bekannter

Quelle: Pixabay

Nach der coronabedingten Unterbrechung sollen die internationalen Händel-Festspiele im kommenden Jahr wieder barocken Flair nach Karlsruhe bringen.

Vom 18. Februar bis zum 2. März – rund um den Geburtstag des Komponisten Georg Friedrich Händel (23. Februar 1685) – ist die 44. Ausgabe geplant, wie das Badische Staatstheater am Mittwoch mitteilte. Es werden die dann gültigen Corona-Regeln gelten.

Der neue Interims-Intendant des Theaters, Ulrich Peters, wird die Festspiele leiten – wie schon von 1997 bis 1999. «Für mich schließt sich mit der erneuten Leitung der Festspiele ein Kreis, inzwischen ist viel Erfreuliches passiert: Die Händel-Feststpiele Karlsruhe haben sich weiterentwickelt und eine noch größere Strahlkraft und Anziehung auf die internationale Barockszene entwickelt», sagte Peters laut Mitteilung.

Operndirektorin Nicole Braunger erklärte: «Die fehlenden Festspiele haben im letzten Jahr eine tiefe Leere in der Barockseele hinterlassen – wir geben unser Bestes, sie im kommenden Februar mit wundervollen Barock Klängen wieder zu füllen.»

Im Mittelpunkt soll eine Neuinszenierung von Händels Oratorium Hercules stehen, in dem es um das tragische Ende des Helden geht. Opernregisseur Floris Visser kehrt damit ans Staatstheater zurück. Der amerikanische Bassbariton Brandon Cedel debütiert in der Titelrolle.

Wieder im Programm sei der Publikumsliebling der Festspiele 2020, Tolomeo, hieß es. Countertenor Cameron Shahbazi wird erstmals in einer Titelrolle am Staatstheater zu erleben sein.

 

Weitere Nachrichten

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.