Nachrichten
Über 40 Schwerstkriminelle in Baden-Württemberg könnten abgeschoben werden

Nachrichten Über 40 Schwerstkriminelle in Baden-Württemberg könnten abgeschoben werden

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
dpa

Die Messerattacke von Mannheim hat eine Debatte über die Abschiebung von Straftätern ausgelöst. Der Kanzler macht eine klare Ansage dazu. Eine Umsetzung träfe auch Dutzende Fälle im Südwesten.

Baden-Württembergs Behörden betrachten 41 Afghanen und 4 Syrer als «gefährliche Ausländer», die so schnell wie möglich abgeschoben werden sollten. Sie seien vollziehbar ausreisepflichtig, könnten jedoch nicht abgeschoben werden, weil der Bund bislang kein grünes Licht gebe. «Eine Abschiebung konnte bisher deshalb nicht stattfinden, weil der Bund Abschiebungsflüge nach Afghanistan faktisch derzeit nicht unterstützt», teilte das Ministerium am Freitag in Stuttgart mit. Zuerst hatte der SWR in seiner Sendung «Zur Sache Baden-Württemberg» darüber berichtet.

Im vergangenen Jahr sind laut Behörde 2099 Menschen ins Ausland abgeschoben worden, darunter 818 Straftäter. Im laufenden Jahr waren es bis einschließlich Mai 1128 Fälle, davon 324 Straftäter.

Justizministerin Marion Gentges (CDU) pocht bei Abschiebungen in Konfliktländer schon seit längerer Zeit auf eine härtere Gangart. Die Genfer Flüchtlingskonvention lege zwar Ausweisungsverbote fest, argumentiert sie. Der Einzelne könne sich aber nicht auf diesen Schutz berufen, wenn er im Schutzstaat schwere Straftaten begangen habe. Das gilt aus ihrer Sicht unter anderem für einen verurteilten Vergewaltiger aus Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis), der laut Gentges nach Afghanistan abgeschoben werden sollte. Der Bund weigert sich bislang und verweist darauf, dass Abschiebungen nach Afghanistan seit August 2021 wegen der Sicherheitslage vor Ort ausgesetzt seien.

Nach der jüngsten tödlichen Messerattacke in Mannheim wird wieder stärker über striktere Abschiebungen debattiert. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die Abschiebung von Schwerstkriminellen nach Afghanistan und Syrien nach eigener Aussage wieder ermöglichen. Das Bundesinnenministerium arbeite an der praktischen Umsetzung und sei bereits mit den Nachbarländern Afghanistans im Gespräch, sagte er am Donnerstag in seiner Regierungserklärung.

Protest kommt vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg: «Natürlich müssen Menschen, die Straftaten begehen, dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden», sagte dessen Co-Geschäftsführerin Anja Bartel. Straftaten, die in Deutschland begangen würden, sollten aber innerhalb des deutschen Justizsystems und nicht durch Abschiebung geahndet werden. «In einem Rechtsstaat gelten Menschenrechte auch für Straftäterinnen und Straftäter», sagte Bartel. In Afghanistan hingegen seien die Taliban an der Macht, schwere Menschenrechtsverletzungen ständen auf der Tagesordnung.

 

Weitere Nachrichten

Unbekannte brechen in Karlsruher Haus ein: Bewohner bedroht und ausgeraubt

Bislang unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht auf Donnerstag, 20. Juni 2024, offenbar gewaltsam Zutritt in ein Wohnhaus in Hohenwettersbach und überfielen den Bewohner. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Tunnelreinigung steht an: Karlsruher Edeltrudtunnel mehrere Nächte gesperrt

Von Sonntag, 23. Juni, bis Freitag, 28. Juni 2024, wird die halbjährliche Tunnelreinigung im Edeltrudtunnel durchgeführt. In den Nächten zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr wird der Tunnel daher in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehr voll gesperrt.

"Karlsruhe kickert" in der Innenstadt: Fußball-Aktionstage an der Baustelle starten

Am Donnerstag, 27. Juni, sowie am Dienstag, 02. Juli 2024, steht die Karlsruher Innenstadt im Zeichen des Fußballs. Denn jeweils ab 16:30 Uhr wird hier zu einem außergewöhnlichen Kick-Erlebnis rund um die Baustelle in der zentralen Kaiserstraße eingeladen.

Neue Elefanten-WG im Karlsruher Zoo: Saida, Jenny & Indra zum ersten Mal zusammen

Elefantenkuh Indra kam am Dienstag, 18. Juni 2024, nach Karlsruhe - nun durfte sie das erste Mal direkt zu den beiden anderen Elefantendamen Jenny und Saida. Das Aufeinandertreffen lief sehr positiv, teilt der Zoologische Stadtgarten Karlsruhe mit.

INDOOR MEETING & "Karlsruhe springt": Leichtathletik-Elite kommt zurück in die Fächerstadt

Leichtathletik-Elite kommt zurück in die Fächerstadt: Nachdem im Jahr 2024 das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe pausiert hatte, findet das Sportevent im Februar 2025 wieder statt. Sportlich wird es allerdings schon beim Stadtfest mit "Karlsruhe springt".




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.