News aus der Fächerstadt
Verkehrsbetriebe-Chef: Probleme bei Karlsruher U-Bahn im Griff

News aus der Fächerstadt Verkehrsbetriebe-Chef: Probleme bei Karlsruher U-Bahn im Griff

Quelle: Philipp von Ditfurth

Nach ein paar kleineren Problemen zum Start der neuen Karlsruher U-Bahn sind die Ursachen nach Darstellung von Verkehrsbetriebe-Chef Alexander Pischon weitgehend beseitigt.

«Die Probleme kurz nach dem Start hatten etwas mit der Einstellung von Sensoren zu tun», sagte er den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Montag). Im Dauerbetrieb hätten sich bei einem Fahrzeugtyp höhere Temperaturen ergeben, so dass die Sensoren einen Brandalarm auslösten, ohne dass es gebrannt hatte. «Es macht eben einen Unterschied, ob tagelang unter Volllast gefahren, oder ob ein nur zweistündiger Stresstest durchgeführt wird.»

Eine Weichenstörung oberirdisch kurz vor dem Tunnel sei etwas, «was in unserem 600 Kilometer langen Netz leider immer wieder vorkommen kann», sagte Pischon. Aber auch hier hätten das Umleitungskonzept und die Information an die Kunden gut funktioniert.

Der Straßenbahntunnel wurde vor rund anderthalb Monaten eröffnet. Er ist Teil der sogenannten Kombilösung – eines der größten Nahverkehrsprojekte in Baden-Württemberg. Das 1,5-Milliarden-Euro-Projekt schafft durch einen Straßenbahn- und einen Autotunnel mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer.

Pischon zeigte sich vom großen Zuspruch und großen Interesse der Bevölkerung überrascht. Das sei auch noch immer vorhanden, sagte er der Zeitung. «Übrigens auch aus anderen Städten. Viele wollen sich ansehen, was wir hier in Karlsruhe geschaffen haben.»

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.