KSC vs. VfB Stuttgart
VfB-Trainer Matarazzo fordert vor Derby in Karlsruhe mehr Mut

KSC vs. VfB Stuttgart VfB-Trainer Matarazzo fordert vor Derby in Karlsruhe mehr Mut

Quelle: Tom Weller

Trainer Pellegrino Matarazzo nimmt die Spieler des VfB Stuttgart vor dem Derby beim Karlsruher SC am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) in die Pflicht.

„Uns hat nicht unbedingt die Kreativität gefehlt, sondern der Mut, ins Risiko zu gehen. Wir brauchen tiefe Laufwege, Eins-gegen-Eins-Situationen, ein mutiges Zusammenspiel“, sagte der Coach, dessen Team nur zwei der letzten sieben Partien in der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen hat, am Freitag.

„Wir nehmen wahr, dass wir eine zweite Chance bekommen haben, den zweiten Platz zu verteidigen. Die wollen wir nutzen“, sagte Matarazzo: „Wir wissen, wie wichtig das Spiel für unseren Verein und unser Umfeld ist. Wir wollen leidenschaftlich kämpfen für den Derby-Sieg und den Aufstieg.“

Dabei kann der VfB aller Voraussicht nach wieder auf Daniel Didavi zurückgreifen. „Dida hat gestern mittrainiert. Wenn er soweit ist, wird er im Kader sein und vielleicht auch spielen. Er ist an Bord“, sagte Matarazzo über den offensiven Mittelfeldspieler, der zuletzt drei Mal in Folge fehlte – zunächst wegen einer Gelb-Rot-Sperre, dann aufgrund von Knieproblemen. Auch der Derby-erfahrene Mario Gomez, der zuletzt häufiger auf der Bank gesessen hatte, sei eine Option für die Startelf.

Mehr zum Thema

KSC-Coach Eichner als Trainer bei St. Pauli im Gespräch

Der Wechsel von St. Pauli-Trainer Fabian Hürzeler nach England wird an diesem Wochenende erwartet. Ein heißer Kandidat für die Nachfolge arbeitet noch in der zweiten Liga.

Ex-Nationalspieler Thomas Häßler sieht KSC nächste Saison im Aufstiegskampf

Der frühere Mittelfeldstar Thomas Häßler traut den Karlsruhern in der neuen Saison den nächsten Schritt zu. Schnelle Klarheit in der Trainerfrage würde helfen, meint der Europameister von 1996.

Karlsruher SC verpflichtet Mittelfeldspieler Heußer

Der Karlsruher SC holt einen Zweitliga-erfahrenen Profi. Neuzugang Heußer könne «insbesondere durch seine Handlungsschnelligkeit und seine gefährlichen Standards» wertvoll werden.

Ex-Profi Eggimann will Vizepräsident des KSC werden

Der Vizepräsidenten-Posten beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC ist vakant. Ein früherer Profi will Verantwortung bei den Badenern übernehmen.

Karlsruher SC löst Vertrag mit Ex-Sportchef Oliver Kreuzer auf

Die Freistellung von Oliver Kreuzer beim Karlsruher SC am 1. April 2023 hatte für Aufsehen gesorgt. Nun folgt in der Causa ein weiterer Schritt.

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.