Kombilösung Karlsruhe
„Wächterfunktion“: Warum bald Metallstühle auf dem Marktplatz stehen

Kombilösung Karlsruhe „Wächterfunktion“: Warum bald Metallstühle auf dem Marktplatz stehen

Quelle: Pixabay | Symbolbild

Auf dem Marktplatz werden bald testweise Metallstühle aufgestellt. Die Sitzmöglichkeiten sollen zeigen, ob die Stühle als bauliche Sicherung der Entrauchungsanlagen an den Haltestellen des Stadtbahntunnels als „Wächter“ zum Einsatz kommen könnten.

Stühle als Sicherung der Entrauchungsanlage

Auf dem Marktplatz werden bald testweise einige Metallstühle aufgestellt werden. Manche Stühle bieten Stadtbesuchern flexible Sitzmöglichkeiten – andere sind fest installiert und dienen als bauliche Sicherung der Entrauchungsanlagen an den Haltestellen des Stadtbahntunnels, darüber berichtet die Stadt.

Um die Entlüftungskappen gruppiert, übernehmen diese Stühle dann eine „Wächterfunktion“. Sie sollen nämlich sicherstellen, dass die Klappen nach oben hin jederzeit frei beweglich sind. Der Planungsausschuss nahm am Donnerstag, den 09. Juli 2020, in nichtöffentlicher Sitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Daniel Fluhrer die Aufstellung der Metallstühle im Rahmen eines Experiments zur Kenntnis.

 

Brandfall: Klappen dürfen niemals blockiert werden!

Die rund 4,5 Quadratmeter große Entrauchungsklappen gehören zur Brandschutz-Technik des Stadtbahntunnels und sind auf dem Marktplatz und in der Kaiserstraße bündig in die Oberfläche eingelassen. Doch im Falle eines Brandes in der unterirdischen Haltestelle öffnen sie sich, damit der Rauch abziehen kann. Daher muss immer gewährleistet sein, dass zu diesem Zeitpunkt kein Anlieferfahrzeug oder kein Veranstaltungselement den Mechanismus der Klappen blockieren könnte.

 

Stuhl-Alternative wären Poller – mobil oder fixiert?

Dies kann beispielsweise über Poller garantiert werden – oder eben mit den nun probeweise zum Einsatz kommenden Stühlen, die sich in das Farbkonzept des Marktplatzes einfügen sollen. Jeweils drei Stühle werden dafür am Rande der Entrauchungskappen fixiert werden.

Auf dem Marktplatz gibt es eine Entrauchungsklappe, in der Kaiserstraße weitere sechs. Ob die Stühle – mobil oder fixiert – auch wirklich umgesetzt werden, wird der Planungsausschuss nach dem Praxistext diskutieren.

Weitere News aus Karlsruhe

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.