News aus Baden-Württemberg
Warmes für Herz & Magen: Vesperkirchen in Karlsruhe & Co. starten

News aus Baden-Württemberg Warmes für Herz & Magen: Vesperkirchen in Karlsruhe & Co. starten

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Im Winter Menschen ein warmes Mahl anbieten, gewürzt mit Gemeinschaftsgefühl und Sozialberatung – das ist das Rezept, das die Vesperkirchen so erfolgreich macht. Ob in Krisenzeiten mehr Menschen auf den Geschmack kommen?

Altersarmut, Einsamkeit und Obdachlosigkeit sind die Gründe für den Besuch von Vesperkirchen im Land. In diesem Jahr könnten wegen erhöhter Preise für Heizung und Lebensmittel mehr Menschen das kirchliche Angebot eines warmen Mittagessens wahrnehmen, das am Sonntag, 08. Januar 2023, in Mannheim und Karlsruhe startet.

«Wegen der Energiekrise könnte es sein, dass die Vor-Corona-Zahl von 13.000 ausgeteilten Essen überschritten wird», sagte Diakoniesprecherin Jessica Lammer in Mannheim. Mit Gottesdiensten in der Mannheimer CityKirche Konkordien und der Karlsruher Johanniskirche beginnt die Saison für etliche Vesperkirchen im ganzen Südwesten. Neben der Mahlzeit stehen den Besuchern ärztliche, zahn- und tierärztliche Betreuung sowie Beratung durch Sozialarbeiter zur Verfügung. Mancherorts gibt es auch kostenlose Haarschnitte.

In Karlsruhe wird mit einem Konzept von Hütten rund um die Johanniskirche, in denen Kleidung oder Kaffee und Tee angeboten werden, der Infektionslage noch Rechnung getragen. Wer die Kirche betreten will, muss eine Maske tragen. Essen gibt es zum Mitnehmen. Im vergangenen Jahr wurden etwa 8500 Essen in den Innenhöfen rund um die Johanniskirche an Bedürftige verteilt, außerdem wurden 3000 Essen an Obdachlose und Alkoholabhängige geliefert.

In Mannheim hingegen wird das Essen-To-Go nur noch im kleinen Rahmen angeboten. Schließlich stehe bei den Vesperkirchen das Erlebnis des gemeinschaftlichen Essens im Vordergrund, sagte Lammer. Auf dem Speiseplan stehen in der Konkordienkirche jeden Tag ein Fleisch- und ein vegetarisches Gericht zur Auswahl.

Das Spektrum des spendenfinanzierten Angebots reicht von Rinderbraten in Rotweinsoße bis zum Kartoffelcurry. Für das Mahl zahlt jeder so viel, wie er kann. Kontrollen gibt es keine in der Kirche mit ihren 250 Plätzen. Lammer beziffert die Kosten auf 150.000 Euro bis 190.000 Euro. In Karlsruhe ist das Essen prinzipiell gratis.

In Stuttgart beginnt am 15. Januar die größte Vesperkirche im Südwesten. Die Landeshauptstadt war 1995 mit der Leonhardskirche Vorreiter der Vesperkirchen, von denen es nun bundesweit etwa 40 gibt.

 

Mehr zur Vesperkirche

Karlsruher Vesperkirche – warmes Essen in der kalten Jahreszeit

Die Karlsruher Johanniskirche verwandelt sich alljährlich in eine Vesperkirche. Vier Wochen lang können an der Kirche am Werderplatz Menschen mit verschiedenen sozialen Hintergründen zusammenkommen, um warme Mahlzeiten, Hilfe und Kleidung zu bekommen.

Nachrichten aus Karlsruhe

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.