News aus der Fächerstadt
Warnstreik-Update: „stabiler Fahrbetrieb“ – VBK will Streikausfälle kompensieren

News aus der Fächerstadt Warnstreik-Update: „stabiler Fahrbetrieb“ – VBK will Streikausfälle kompensieren

Quelle: VBK

Die Gewerkschaft ver.di hat für den 22. Oktober und 23. Oktober die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Hierdurch sind die VBK gezwungen, den Trambahnverkehr und den Busbetrieb komplett einzustellen.

Update: 22. Oktober | 21:00 Uhr

Am Freitag, 23. Oktober, kommt es aufgrund des Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di zu betrieblichen Einschränkungen bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK).

Die VBK sind jedoch bestrebt, diese Streikausfälle mit einem angepassten Personalkonzept so zu kompensieren, dass am Freitag auf allen VBK-Buslinien und Trambahnlinien (Linien 1-6 und S2) wieder ein stabiler und sicherer Fahrbetrieb für die Fahrgäste ermöglicht werden kann.

„Unser kommunales Verkehrsunternehmen hat ein großes Interesse, dass der Tarifkonflikt im öffentlichen Nahverkehr nicht auf dem Rücken unserer Fahrgäste ausgetragen wird. Deshalb haben wir heute große Anstrengungen unternommen, um unseren Fahrgästen am Freitag unser reguläres Fahrplanangebot bieten zu können“, erklärt VBK-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon.

 


 

Warnstreik legt Bahn- & Busverkehr lahm

Die Gewerkschaft ver.di hat für Donnerstag, den 22. Oktober 2020 und Freitag, den 23. Oktober 2020, die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Hierdurch sind die VBK gezwungen, den Trambahnverkehr (Linien 1-6 und S2) und den Busbetrieb komplett einzustellen, so die VBK in einer Pressemitteilung.

 

Warnstreiks dauern wohl bis Samstag an

Seit den frühen Morgenstunden des Donnerstags kommt es zu Arbeitsniederlegungen in betriebsrelevanten Bereichen – unter anderem in der Werkstatt, beim Fahrstrom, der zentralen Leitstelle und bei den Einsatzfahrzeugen der Leitstelle.

Darüber hat die Gewerkschaft ver.di die VBK erst am Donnerstagmorgen um kurz nach 05:00 Uhr informiert. Die Warnstreiks werden am Freitag ganztätig fortgesetzt und dauern lauft Warnstreik-Aufruf von ver.di bis voraussichtlich Samstag, den 24. Oktober, 04:00 Uhr, an.

 

Gegen 11:00 Uhr wird der Verkehr eingestellt

Durch die gezielte Bestreikung dieser Bereiche ist kein sicherer Bahn- und Busbetrieb mehr möglich. Heute Vormittag werden daher ab circa 09:30 Uhr die Trambahnen und Busse der VBK sukzessive in ihr Depot zurückkehren. Gegen 11 Uhr wird der Trambahn- und Busverkehr dann für Donnerstag und Freitag leider komplett eingestellt werden müssen, so die VBK weiter.

Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) ist von dem ver.di-Streik nicht betroffen. Die Stadtbahnen und Busse der AVG verkehren weiterhin regulär.

 

Weitere Nachrichten

15-Jähriger in Durlach mit Messer bedroht & beraubt - Polizei bittet um Hinweise

Am Dienstagnachmittag, 16. August 2022, wurde ein 15-jähriger Junge Opfer eines Raubes an der Straßenbahnhaltestelle "Auer Straße" im Karlsruher Stadtteil Durlach, darüber informiert die Polizei Karlsruhe in einer Pressemeldung und bittet um Hinweise.

Binnenschiffer: Branche wird sich umstellen müssen

Die Binnenschiffer sehen niedrige Pegelstände in Flüssen als ein andauerndes Problem und rechnen mit Konsequenzen für die Frachtschifffahrt.

Staub und Sorgen auf Feldern: Bauern warnen vor Verlusten

Hitze und Trockenheit machen den Landwirten in Baden-Württemberg ordentlich zu schaffen. Die Felder vertrocknen, vieles muss aufwendig bewässert werden und ausreichend Regen ist nicht in Sicht. Die Ernte ist in großer Gefahr, warnen die Bauern.

Gaskrise trübt Stimmung in der Chemie- und Pharmabranche

Die Gasversorgung ist für die chemische und pharmazeutische Industrie der Knackpunkt schlechthin. Erste Daten für dieses Jahr vermiesen die Stimmung in der Branche und lassen nichts Gutes für die Zukunft ahnen. Das könnten noch dieses Jahr Arbeitnehmer zu spüren bekommen.

Immer weniger Firmen können alle Ausbildungsplätze besetzen

Firmen im Südwesten haben Probleme, genügend Auszubildende zu finden. Als Gründe werden ungeeignete oder gar keine Bewerbungen genannt. Für den diesjährigen Ausbildungsstart gibt es noch Tausende Stellen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.