News aus der Fächerstadt
Warnstreik-Update: „stabiler Fahrbetrieb“ – VBK will Streikausfälle kompensieren

News aus der Fächerstadt Warnstreik-Update: „stabiler Fahrbetrieb“ – VBK will Streikausfälle kompensieren

Quelle: VBK

Die Gewerkschaft ver.di hat für den 22. Oktober und 23. Oktober die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Hierdurch sind die VBK gezwungen, den Trambahnverkehr und den Busbetrieb komplett einzustellen.

Update: 22. Oktober | 21:00 Uhr

Am Freitag, 23. Oktober, kommt es aufgrund des Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di zu betrieblichen Einschränkungen bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK).

Die VBK sind jedoch bestrebt, diese Streikausfälle mit einem angepassten Personalkonzept so zu kompensieren, dass am Freitag auf allen VBK-Buslinien und Trambahnlinien (Linien 1-6 und S2) wieder ein stabiler und sicherer Fahrbetrieb für die Fahrgäste ermöglicht werden kann.

„Unser kommunales Verkehrsunternehmen hat ein großes Interesse, dass der Tarifkonflikt im öffentlichen Nahverkehr nicht auf dem Rücken unserer Fahrgäste ausgetragen wird. Deshalb haben wir heute große Anstrengungen unternommen, um unseren Fahrgästen am Freitag unser reguläres Fahrplanangebot bieten zu können“, erklärt VBK-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon.

 


 

Warnstreik legt Bahn- & Busverkehr lahm

Die Gewerkschaft ver.di hat für Donnerstag, den 22. Oktober 2020 und Freitag, den 23. Oktober 2020, die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Hierdurch sind die VBK gezwungen, den Trambahnverkehr (Linien 1-6 und S2) und den Busbetrieb komplett einzustellen, so die VBK in einer Pressemitteilung.

 

Warnstreiks dauern wohl bis Samstag an

Seit den frühen Morgenstunden des Donnerstags kommt es zu Arbeitsniederlegungen in betriebsrelevanten Bereichen – unter anderem in der Werkstatt, beim Fahrstrom, der zentralen Leitstelle und bei den Einsatzfahrzeugen der Leitstelle.

Darüber hat die Gewerkschaft ver.di die VBK erst am Donnerstagmorgen um kurz nach 05:00 Uhr informiert. Die Warnstreiks werden am Freitag ganztätig fortgesetzt und dauern lauft Warnstreik-Aufruf von ver.di bis voraussichtlich Samstag, den 24. Oktober, 04:00 Uhr, an.

 

Gegen 11:00 Uhr wird der Verkehr eingestellt

Durch die gezielte Bestreikung dieser Bereiche ist kein sicherer Bahn- und Busbetrieb mehr möglich. Heute Vormittag werden daher ab circa 09:30 Uhr die Trambahnen und Busse der VBK sukzessive in ihr Depot zurückkehren. Gegen 11 Uhr wird der Trambahn- und Busverkehr dann für Donnerstag und Freitag leider komplett eingestellt werden müssen, so die VBK weiter.

Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) ist von dem ver.di-Streik nicht betroffen. Die Stadtbahnen und Busse der AVG verkehren weiterhin regulär.

 

Weitere Nachrichten

Lockerungen für Schulen in Regionen mit niedriger Inzidenz

Schüler aus Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten können sich auf Lockerungen einstellen.

Neues von der Kombilösung: Innenausbau im Kriegsstraßen-Tunnel

Noch immer fließt beim Umbau der Kriegsstraße mit einer oberirdischen neuen Gleistrasse und dem darunter liegenden Autotunnel der Beton - aber in stark abnehmenden Mengen. Wie die Kombilösung Karlsruhe aktuell vorankommt, gibt es hier im Überblick.

Geld Euro Verluste

Bericht: Land gibt mehr Geld für mehr Gutachten aus

Hunderte gut qualifizierte Fachleute in den Ministerien - und doch findet sich bei immer mehr Themen kein Experte, der sich auskennt. Mit dann extern geholter Sachkunde sollen Aufgaben besser erfüllt werden.

Öffnung nach Lockdown: "tolle Perspektive & riesige Herausforderung"

Die Normalität kehrt in kleinen Schritten zurück. Ein kühles Blondes im Biergarten und ein Schnitzel im Restaurant sind jetzt in einigen Regionen möglich. Für die Gastronomie beginnt bei aller Freude über die Öffnung auch eine Zeit der Herausforderungen.

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten "totales Chaos"

Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein «Landkreis-Hopping». Auch in der Hotellerie ist der Ärger groß - vor allem mit Blick über die Grenze.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.