Corona in Baden-Württemberg
Beherbergungsverbot: Karlsruher Eilantrag inhaltlich zu dünn

Corona in Baden-Württemberg Beherbergungsverbot: Karlsruher Eilantrag inhaltlich zu dünn

Quelle: Boris Roessler

Dass Feriengäste aus Corona-Risikogebieten in manche Bundesländer nur mit negativem Test kommen dürfen, ist hochumstritten. Jetzt weist Karlsruhe eine Urlauber-Klage ab. Was das bedeutet – und was nicht.

Beherbergungsverbote für Urlauber aus deutschen Corona-Risikogebieten sind hochumstritten – und eine Einschätzung des Bundesverfassungsgerichts dazu steht weiter aus. Ein erster Eilantrag in Karlsruhe war argumentativ zu dünn für eine inhaltliche Entscheidung, wie das höchste deutsche Gericht mitteilte. Die Richter wiesen ihn am Donnerstag als unzulässig ab. Kläger aus Tübingen wollten das Verbot in Schleswig-Holstein kippen, um dort in wenigen Tagen Urlaub machen zu können. (Az. 1 BvQ 116/20)

Im Landkreis Tübingen treten im Moment viele neue Corona-Fälle auf. Ein wichtiger Grenzwert ist überschritten. Damit gilt Tübingen – wie zahlreiche andere deutsche Stadt- und Landkreise – als Risikogebiet. In Schleswig-Holstein dürfen Feriengäste aus solchen Regionen nur aufgenommen werden, wenn sie bei Ankunft einen negativen Corona-Test vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig hatte dies vergangene Woche nach einer anderen Urlauber-Klage im Eilverfahren vorerst bestätigt. In anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern wurden die Beherbergungsverbote dagegen von Gerichten gekippt. Dabei handelte es sich überall um Eilentscheidungen, die immer nur vorläufig sind. Eine umfassende Prüfung der Verbote wird erst im Hauptsacheverfahren stattfinden.

Die vier Kläger aus Tübingen hatten von 26. Oktober bis 1. November auf Sylt Urlaub machen wollen und dort eine Ferienwohnung gebucht. In der kommenden Woche sind in Baden-Württemberg Herbstferien. Mit dem Eilantrag wollten sie erreichen, dass das Bundesverfassungsgericht das Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache außer Vollzug setzt.

Die Richter vermissten allerdings wichtige Ausführungen. Insbesondere hätten die Kläger nicht dargelegt, warum für sie ein Testergebnis in oder um Tübingen nicht rechtzeitig oder zumutbar zu bekommen sei. Die Möglichkeit, sich testen zu lassen, mache die Regelung auf jeden Fall weniger belastend als ein generelles Einreise- oder Urlaubsverbot.

Das bedeutet aber nicht, dass das Gericht die Beherbergungsverbote für verfassungsgemäß hält. Die Richter schreiben auch, dass ein solches Verbot «schwerwiegende Eingriffe in Grundrechte» bewirke, «die sich nur rechtfertigen lassen, wenn sie verhältnismäßig sind». Mehr noch als die Urlauber sehen sie die Betreiber der Unterkünfte belastet. Eine Entscheidung kann das Gericht aber nur fällen, wenn ein Eilantrag eingeht, der den Anforderungen gerecht wird.

Die Beherbergungsverbote sind auch unter den Bundesländern umstritten und wurden nicht überall eingeführt. Manche Länder wie Bayern oder Hessen halten inzwischen von sich aus nicht mehr daran fest.

 

Mehr zum Thema

Corona-Inzidenz in Baden-Württenberg sinkt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die die registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche angibt, sinkt im Südwesten weiter.

Geld Euro Verluste

Baden-Württemberg verlängert Finanzhilfe für Dienstleistungsbranche

Das Land Baden-Württemberg hat finanzielle Hilfen für Dienstleistungs-Unternehmen verlängert, die von der Corona-Krise betroffen sind.

Ohne Anmeldung: KSC lädt zur Corona-Impfung ins Stadion ein

Am kommenden Donnerstagabend, den 05. August, findet im BBBank Wildpark die KSC-Impfnacht statt. Ohne vorherige Anmeldung werden mit Blick von der neuen Osttribüne von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr die Impfstoffe von Biontech und Johnson & Johnson geimpft.

Weniger als 50 Corona-Intensivpatienten im Südwesten

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Südwest-Kliniken liegt derzeit bei 47.

Stiko: Mehr 18- bis 59-Jährige sollten sich impfen lassen

Stiko-Chef Mertens ist mit der Impfrate einer riesigen Gruppe von Erwachsenen nicht zufrieden. Er appelliert an deren Solidarität. Und er verteidigt die Position seiner Kommission, Impfungen für 12- bis 17-Jährige nicht generell zu empfehlen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.