Nachrichten
Wespennester entfernen? Umwelt- & Arbeitsschutz in Karlsruhe informiert

Nachrichten Wespennester entfernen? Umwelt- & Arbeitsschutz in Karlsruhe informiert

Quelle: Pixabay

Bienen und Wespen, wie Hornissen sind derzeit wieder in Karlsruhe unterwegs und bauen ihre Nester in der Natur oder auch an Häusern. Doch bevor ein Nest beseitigt wird, sollte man sich informieren, denn die Tiere sind teils geschützt und gefährlich.

Wespennester nicht grundlos entfernen

Viele Wespen sind derzeit wieder in Karlsruhe unterwegs und bauen Nester. Bevor ein Nest beseitigt wird, sollte man sich darüber bewusst sein, dass auch Wespen und Hornissen eine wichtige Rolle im Ökosystem übernehmen, teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit.

Viele Wespen bauen ihre Nester an Nischen und in Spalten von Häusern. Wen das Nest im Sommer nicht stört, kann es nach dem ersten Frost problemlos abnehmen – dann ist ein Großteil der Wespen gestorben.

Aktive Wespennester sollten nicht grundlos und nicht selbstständig, sondern nur durch Fachpersonen wie Kammerjäger oder Imker entfernt werden: eine Störung kann die Tiere aggressiv machen.

 

Europäische Hornisse ist streng geschützt

Die europäische Hornisse (Vespa crabro) ist in den letzten Jahren selten geworden und streng geschützt. Daher ist die Entfernung von Brutstätten und Nestern nicht erlaubt. Falls nötig, können Hornissenstaaten, die sich an einem kritischen Platz angesiedelt haben, allerdings durch geschultes Fachpersonal umgesiedelt werden.

Betroffene können sich dazu an den Umwelt- und Arbeitsschutz der Stadt Karlsruhe wenden (umwelt-arbeitsschutz(at)karlsruhe.de, Tel.: 0721/ 133-3101).

 

Asiatische Hornisse ist als invasiv eingestuft

In den vergangenen Jahren breitete sich die asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) in der Karlsruher Region aus. Sie stammt aus Südostasien und ist nach EU-Recht als invasiv eingestuft, weshalb sie bekämpft werden muss, so die Stadt.

Für weitere Fragen steht der Umwelt- und Arbeitsschutz der Stadt Karlsruhe zur Verfügung.

 

Weitere Nachrichten

Unbekannte brechen in Karlsruher Haus ein: Bewohner bedroht und ausgeraubt

Bislang unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht auf Donnerstag, 20. Juni 2024, offenbar gewaltsam Zutritt in ein Wohnhaus in Hohenwettersbach und überfielen den Bewohner. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Tunnelreinigung steht an: Karlsruher Edeltrudtunnel mehrere Nächte gesperrt

Von Sonntag, 23. Juni, bis Freitag, 28. Juni 2024, wird die halbjährliche Tunnelreinigung im Edeltrudtunnel durchgeführt. In den Nächten zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr wird der Tunnel daher in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehr voll gesperrt.

"Karlsruhe kickert" in der Innenstadt: Fußball-Aktionstage an der Baustelle starten

Am Donnerstag, 27. Juni, sowie am Dienstag, 02. Juli 2024, steht die Karlsruher Innenstadt im Zeichen des Fußballs. Denn jeweils ab 16:30 Uhr wird hier zu einem außergewöhnlichen Kick-Erlebnis rund um die Baustelle in der zentralen Kaiserstraße eingeladen.

Neue Elefanten-WG im Karlsruher Zoo: Saida, Jenny & Indra zum ersten Mal zusammen

Elefantenkuh Indra kam am Dienstag, 18. Juni 2024, nach Karlsruhe - nun durfte sie das erste Mal direkt zu den beiden anderen Elefantendamen Jenny und Saida. Das Aufeinandertreffen lief sehr positiv, teilt der Zoologische Stadtgarten Karlsruhe mit.

INDOOR MEETING & "Karlsruhe springt": Leichtathletik-Elite kommt zurück in die Fächerstadt

Leichtathletik-Elite kommt zurück in die Fächerstadt: Nachdem im Jahr 2024 das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe pausiert hatte, findet das Sportevent im Februar 2025 wieder statt. Sportlich wird es allerdings schon beim Stadtfest mit "Karlsruhe springt".



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.