News aus Baden-Württemberg
Wetterumschwung: Winter kehrt mit Schnee und Frost zurück

News aus Baden-Württemberg Wetterumschwung: Winter kehrt mit Schnee und Frost zurück

Quelle: Felix Kästle
dpa

Galt noch vor wenigen Tagen mancherorts die Warnung vor Waldbränden, ist nun der Winter mit Schneefall und Frost zurück. Das macht nicht nur der Natur zu schaffen.

Mit Schnee und einem Temperaturabfall ist zum ersten April der Winter in den Südwesten zurückgekehrt. Im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb gab es am Freitagmorgen Neuschnee, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mitteilte.

Im Laufe des Freitags sollten den Angaben zufolge vor allem im Nordosten Baden-Württembergs in höheren Lagen bis zu zehn Zentimeter Schnee fallen. Das bedeutet auch für die Natur ein Kontrastprogramm nach den fast schon sommerlichen Temperaturen und der verbreiteten Waldbrandgefahr in den vorigen Tagen.

Für Skifahrer reichte der erneute Schneefall aber nicht aus. Sämtliche Lifte des Verbunds am Feldberg im Schwarzwald waren am Freitag geschlossen, wie auf der Homepage des Liftverbunds zu lesen war. Der Feldberglift wurde demnach bereits am Montag auf Sommerbetrieb umgestellt.

Weiteren Schneefall in weiten Teilen des Landes soll es in der Nacht zum Samstag geben. Schon auf 200 Metern könne es weiß werden. Die Temperaturen dürften dabei im Bergland nicht über minus drei Grad steigen. Am wärmsten wird es voraussichtlich noch in Mannheim mit drei Grad plus.

Ohne Schnee und Regen soll dagegen der Sonntag auskommen. Dafür wird es wohl eine frostige Nacht auf Montag mit Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt. Gerade der Frost sei für viele Pflanzen, die schon in Blüte stehen, ein großes Problem, sagte der Wetterexperte. Besonders bei bodennahen Gewächsen, wie beispielsweise den Erdbeeren, seien Frostschäden wahrscheinlich.

Durch den Schnee und überfrierende Nässe kann es demnach vereinzelt zu glatten Straßen kommen. Besonders am Morgen solle man daher vorsichtig fahren.

 

Weitere Nachrichten

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.

Karlsruher Storchenexpertin: Population könnte schrumpfen

Die Zahl der Störche in Baden-Württemberg könnte nach Einschätzung von Experten in den kommenden Jahren wieder sinken.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.