News aus Baden-Württemberg
Willkommen 2023: Baden-Württemberg startet ins neue Jahr

News aus Baden-Württemberg Willkommen 2023: Baden-Württemberg startet ins neue Jahr

Quelle: Christoph Schmidt/dpa
dpa

Baden-Württemberg ist ins neue Jahr gerutscht. Auf unzähligen Silvesterpartys haben Millionen von Menschen den Jahreswechsel gefeiert und konnten es dabei – wie früher – krachen lassen.

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause waren Böller und Raketen dieses Mal wieder erlaubt – es sei denn, es galten örtlich Ausnahmen etwa zum Schutz alter Fachwerkhäuser. Neben Brandschutz- und Umweltgründen spielt auch der Aspekt Sicherheit eine Rolle: Vor Corona waren beispielsweise immer wieder Raketen gezielt in Richtung von Menschengruppen oder Rettungskräften abgefeuert worden.

Neben vielen privaten Feiern war in der Stuttgarter Innenstadt eine große Party für bis zu 20.000 Menschen auf dem Schlossplatz geplant. Weil es beim Zünden von Feuerwerk immer wieder Unfälle gibt, rechneten die Krankenhäuser im Land mit zusätzlichen Patienten.

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.