News aus Baden-Württemberg
Wirtschaftsministerium: Ukraine-Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt machen

News aus Baden-Württemberg Wirtschaftsministerium: Ukraine-Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt machen

Quelle: Christoph Schmidt
dpa

Noch ist unklar, wie lange die Flüchtlinge aus der Ukraine im Land bleiben. Das Wirtschaftsministerium plant, die Voraussetzungen zu schaffen, um sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) will die Voraussetzungen schaffen, um Flüchtlinge aus der Ukraine in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die CDU-Politikerin sagte in Stuttgart, im Vordergrund stehe aktuell, den ankommenden Menschen Schutz und Unterkunft zu bieten sowie sie bei der Organisation des täglichen Lebens zu unterstützen. Nach dieser Phase sei es aber wichtig, ihnen auch auf dem Arbeitsmarkt Perspektiven zu eröffnen. Es sei unklar, wann die Menschen in ihre Heimat zurückkehren können.

«Wir müssen uns daher bereits jetzt intensiv Gedanken machen, wie wir vor allem auch Frauen, die häufig alleine mit Kindern auf der Flucht sind, zumindest vorübergehend Chancen auf dem Arbeitsmarkt geben können», sagte die CDU-Politikerin weiter. Sie forderte, bei dem Thema zunächst nicht an den eigenen Fachkräftebedarf zu denken. Man sollte aber alles daran setzen, den Geflüchteten kurzfristig Beschäftigungsperspektiven zu eröffnen, die ihnen helfen, mit ihrer Situation besser zurecht zu kommen. Im besten Fall sollten die Beschäftigungsmöglichkeiten auch mittel- und langfristig anschlussfähig sein, wenn eine Rückkehr nicht möglich sei. Der Arbeitsmarkt im Südwesten sei sehr aufnahmefähig.

Das Wirtschaftsministerium will im April die beteiligten Institutionen und Behörden an einem Tisch zusammenbringen, um die Integration der geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt zu koordinieren.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.