News aus Baden-Württemberg
Wohnungspolitik: Verbände verlangen Sonderprogramm für sozialen Wohnungsbau

News aus Baden-Württemberg Wohnungspolitik: Verbände verlangen Sonderprogramm für sozialen Wohnungsbau

Quelle: Nicolas Armer
dpa

Mehrere Verbände fordern von der grün-schwarzen Landesregierung ein Sonderprogramm in Höhe von 150 bis 200 Millionen Euro, um den sozialen Wohnungsbau anzukurbeln.

Die befristete Förderung über zinsfreie oder zinsermäßigte Kredite solle ausschließlich dem Ausgleich der Verluste bei gemeinwohlorientierten Wohnungsbauprojekten dienen, teilten Architektenkammer, Mieterbund und die Macher der Internationalen Bauausstellung (IBA) 27 Stadtregion Stuttgart am Freitag mit.

Der Chef der Architektenkammer in Baden-Württemberg, Markus Müller, sagte, die Wohnungsbaufrage sei nicht über Nacht vom Himmel gefallen. Das Problem des fehlenden Wohnraums bestehe schon seit Jahren. Wenn die Krise auf die Spitze zulaufe, seien viele Projekte gefährdet. Der Landeschef des Mieterbunds, Rolf Gassmann, sagte, der Druck auf den Wohnungsmarkt steige weiter. Die finanzielle Belastungsgrenze für viele Mieter sei oftmals schon übertroffen. Im Südwesten gebe es etwa 52 000 Sozialwohnungen. Notwendig seien aber etwa 500 000 Wohnungen.

Der Intendant der IBA, Andreas Hofer, sagte, die Wohnungsbauförderung müsse so gestaltet werden, dass ausreichend zukunftsfähige und bezahlbare Wohnungen dauerhaft bestünden. Alle drei Verbände warnten vor zunehmenden gesellschaftlichen Verwerfungen, wenn die Probleme rund um den Wohnungsbau nicht rasch gelöst würden.

Wohnungsbauministerin Nicole Razavi (CDU) verwies darauf, dass man die Mittel für den sozialen Wohnungsbau in dieser Legislaturperiode bereits mehr als verdoppelt habe. Dieses Jahr komme man auf über 500 Millionen Euro, nächstes Jahr sogar auf 551 Millionen Euro. Aber man werde das Wohnraum-Problem nicht allein mit der sozialen Wohnraumförderung lösen können. Das Hauptproblem seien die Schwierigkeiten auf dem frei finanzierten Wohnungsmarkt, auf dem weit über 90 Prozent der Wohnungen entstünden.

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.