Corona in Baden-Württemberg
Zahl der Teilnehmer bei Corona-Demos geht weiter zurück

Corona in Baden-Württemberg Zahl der Teilnehmer bei Corona-Demos geht weiter zurück

Quelle: Christoph Schmidt

Die Demos im Zusammenhang mit der Corona-Politik erhalten in Baden-Württemberg immer weniger Zulauf.

Am Montagabend gingen rund 33.000 Menschen im Südwesten auf die Straße. In der Vorwoche waren es noch 45.300, eine Woche davor knapp 56.000, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus dem Innenministerium erfuhr. Auch die Anzahl der Versammlungen geht zurück. 249 der 307 sogenannten «Spaziergänge» waren am Montag nicht als Versammlungen angemeldet, sie verliefen aber weitgehend friedlich.

Das Ministerium zählte 28 Gegenveranstaltungen. Erneut waren 2100 Einsatzkräfte im Land im Einsatz. Seit Wochen protestieren vor allem Gegner der Corona-Maßnahmen regelmäßig. Häufig handelt es sich um sogenannte Spaziergänge, bei denen die Organisatoren ihre Treffen nicht als Veranstaltung bei den Behörden anmelden.

 

Weitere Nachrichten

Laut Bericht: Lehrkräfte bekommen bald einheitliche Mailadressen

Seit Jahren arbeitet das Land an einer digitalen Bildungsplattform, die auch einen digitalen Arbeitsplatz für Lehrer umfasst. In den kommenden Wochen sollen Schulen ein Angebot zur Teilnahme bekommen.

Erneut mehr Solaranlagen in Baden-Württemberg installiert

In Baden-Württemberg ist die Zahl der Fotovoltaikanlagen im ersten Quartal weiter gestiegen. Vor allem in der Freifläche kam es zu einer Zunahme der installierten Leistung.

Gewalt gegenüber Ärzten und Pflegern nimmt zu

Knochenbrüche, Gehirnerschütterung, Platzwunden: Medizinisches Personal sieht sich verstärkt Übergriffen durch Patienten und deren Angehörige ausgesetzt. Die Gründe: Drogen, Ungeduld, Unverständnis.

Sommerliche Temperaturen in Baden-Württemberg am Wochenende

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Wochenende in Baden-Württemberg sommerliche Temperaturen.

Karlsruher Zoo hilft mit: Mehr Kiebitze - Hoffnungsschimmer für den "Vogel des Jahres"

Der Kiebitz hat es im Süden Deutschlands schwer. Die Zahl der Brutpaare steigt in einem großen Gebiet am Oberrhein aber wieder an.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.