Corona in Baden-Württemberg
Zahl der Teilnehmer bei Corona-Demos geht weiter zurück

Corona in Baden-Württemberg Zahl der Teilnehmer bei Corona-Demos geht weiter zurück

Quelle: Christoph Schmidt

Die Demos im Zusammenhang mit der Corona-Politik erhalten in Baden-Württemberg immer weniger Zulauf.

Am Montagabend gingen rund 33.000 Menschen im Südwesten auf die Straße. In der Vorwoche waren es noch 45.300, eine Woche davor knapp 56.000, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus dem Innenministerium erfuhr. Auch die Anzahl der Versammlungen geht zurück. 249 der 307 sogenannten «Spaziergänge» waren am Montag nicht als Versammlungen angemeldet, sie verliefen aber weitgehend friedlich.

Das Ministerium zählte 28 Gegenveranstaltungen. Erneut waren 2100 Einsatzkräfte im Land im Einsatz. Seit Wochen protestieren vor allem Gegner der Corona-Maßnahmen regelmäßig. Häufig handelt es sich um sogenannte Spaziergänge, bei denen die Organisatoren ihre Treffen nicht als Veranstaltung bei den Behörden anmelden.

 

Weitere Nachrichten

Rund 4.000 Lehrer werden über die Sommerferien arbeitslos

Von den befristet angestellten Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg werden rund 4000 über die Sommerferien arbeitslos sein - obwohl sie danach wieder gebraucht werden.

Treibhausgas: Methanemissionen in Baden-Württemberg sind gesunken

Methan ist ein gefährliches Treibhausgas. Es entsteht auch in der Landwirtschaft. Durch den Einsatz von Biogasanlagen können die Emissionen gesenkt werden.

Städtetag: Parken in Baden-Württemberg sollte teurer werden

Wenn es nach dem Verkehrsminister und dem Städtetag Baden-Württemberg geht, sollen die Menschen im Südwesten fürs Parken noch stärker zur Kasse gebeten werden. Doch was erhoffen sie sich davon?

Liebesbotschaft am Himmel ruft Polizei auf den Plan

Der Liebesbeweis eines Piloten hat am Samstag im Rems-Murr-Kreis die Polizei auf den Plan gerufen.

Gaskosten belasten Land: Büro-Temperatur von 18 Grad denkbar

Dem Land geht es kaum anders als Otto Normalverbraucher. Die hohe Inflation und die stark steigenden Energiepreise schlagen ins Kontor. Sogar noch heftiger als zuletzt erwartet - nun soll es Gegenmaßnahmen geben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.