News aus der Fächerstadt
Zentrum für Kunst und Medien will KI-Vorbehalte abbauen

News aus der Fächerstadt Zentrum für Kunst und Medien will KI-Vorbehalte abbauen

Quelle: Uli Deck/dpa
dpa

Der Leiter des Zentrums für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM), Alistair Hudson, möchte den Menschen die Angst vor der rasanten Entwicklung im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) nehmen.

Man könne lernen, diese Technologien zu kontrollieren. «Und das wollen wir erforschen und vermitteln», sagte er den Badischen Neuesten Nachrichten (Samstagsausgabe).

Um dies zu erreichen, plane das ZKM zum Beispiel ein Projekt mit dem Karlsruher Kollektiv Robotlab. Im Rahmen des Projekts würden Menschen zum Gespräch mit Robotern eingeladen. «Durch diese Kommunikationswege können wir anschaulich machen, wie maschinelles Lernen funktioniert», sagte Hudson.

Der Unterschied zu einem Online-Chat mit der KI ChatGPT bestehe darin, dass man dem Roboter ganz real begegnen könne. Der Brite sagte: «Bei den Robotern kann man direkt sehen, wie sie etwas lernen und ausführen. Das ist wichtig für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, die zum Beispiel in der Medizin immer wichtiger wird.»

Hudson ist seit Anfang April Vorstand des ZKM und Nachfolger des Anfang-März verstorbenen Medienkünstlers Peter Weibel. Weibel hatte das ZKM von 1999 bis zu seinem Tod geführt und dem Haus zu internationalem Renommee verholfen.

 

Weitere Nachrichten

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.

"Nie hinterhergehen": Wahlkämpfer im Umgang mit Pöbeleien

Beleidigungen, Pöbeleien und manchmal sogar Übergriffe: Im Wahlkampf kann es für Ehrenamtliche unangenehm werden. Parteien bieten deswegen Schulungen an. Was raten sie?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.