News aus Baden-Württemberg
3.755 Euro im Monat: Hoher Bruttoverdienst in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg 3.755 Euro im Monat: Hoher Bruttoverdienst in Baden-Württemberg

Quelle: Felix Kästle

Die Menschen in Baden-Württemberg haben zuletzt weiterhin gut verdient.

Im vergangenen Jahr lag der Südwesten beim durchschnittlichen monatlichen Bruttoverdienst nach Arbeitsort mit 3.755 Euro bundesweit wieder auf Platz zwei der Rangliste hinter Hamburg, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Qualifikation spiele bei dem Thema eine entscheidende Rolle, sagte Christian Rauch, der Leiter der Regionaldirektion, am Donnerstag in Stuttgart.

Wer einen anerkannten Berufsabschluss mitbringe oder nachhole, habe deutlich höhere Chancen auf ein auskömmliches Entgelt. Weit vorne auf der Rangliste mit den Plätzen vier und sechs der 401 Kreise in Deutschland befinden sich Böblingen und Stuttgart mit 4.809 und 4.612 Euro.

Der Großraum Stuttgart gilt mit Maschinenbau und Automobilindustrie als wirtschaftsstärkste Region im Südwesten. Den letzten Platz im Land belegt den Angaben zufolge mit 3.284 Euro Bruttoverdienst im Monat der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, im Bundesvergleich landet er aber dennoch in der oberen Hälfte.

Weitere Nachrichten aus der Region

Monitoring: Weniger Feldsperlinge und mehr Buntspechte

Gibt es bald keinen Spatz mehr auf der Hand und nur noch Tauben auf dem Dach?

Betrunkener in Mannheim fällt mit Kettensäge mitten in der Nacht Baum

Die Nachbarn wurden durch ein lautes Knattern aus dem Schlaf gerissen: Mit einer Kettensäge hat ein Mann in Mannheim mitten in der Nacht einen Baum auf dem Parkplatz eines Supermarktes gefällt.

Baukräne

Deutlich weniger Baugenehmigungen in Baden-Württemberg

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist in Baden-Württemberg im ersten Quartal zurückgegangen.

Popsänger Max Giesinger besingt Klimawandel

Popsänger Max Giesinger (33, «80 Millionen») singt auf seinem neuen Album «Vier Einhalb» über ein für ihn ungewöhnliches Thema: den Klimawandel.

Sozialverband: Engmaschiges Netz von Pflegestützpunkten

Pflegende Angehörige verirren sich oft im «Dschungel» der Bürokratie, moniert der Sozialverband VdK. Ein Großteil der Hilfsangebote wird laut einer Studie gar nicht abgerufen. Das Land müsse dringend die Beratung ausbauen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.