News aus der Fächerstadt
3 Millionen Euro: Europahalle bekommt höchstmögliche Fördersumme

News aus der Fächerstadt 3 Millionen Euro: Europahalle bekommt höchstmögliche Fördersumme

Quelle: Peter Eich

Der Haushalts­ausschuss des Deutschen Bundestags hat am Mittwoch, den 09. September, die Förderung der Ertüchtigung der Europahalle mit bis zu drei Millionen Euro beschlossen, was der höchstmöglichen Fördersumme entspricht. informiert die Stadt Karlsruhe.

Karlsruhe erhält höchstmöglichen Fördersumme

Der Haushalts­ausschuss des Deutschen Bundestags hat am Mittwoch, den 09. September 2020, die Förderung der Ertüchtigung der Europahalle mit bis zu drei Millionen Euro beschlossen: Das entspricht der höchstmöglichen Fördersumme! Damit trägt der Bund in etwa zehn Prozent der geschätzten Gesamtkosten von 30 Millionen Euro, informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

 

Gute Argumente: Einsatz in Berlin zahlt sich aus

„Es freut mich außerordentlich, dass unsere guten Argumente überzeugen konnten und mein persönlicher Einsatz in Berlin zum Erfolg geführt hat“, erklärt Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup auf die guten Nachrichten.

„Mein Dank gilt allen, die sich für unser Anliegen eingesetzt haben – insbesondere dem fachlich beurteilenden Ministerium und den Mitgliedern des Haushaltsausschusses“, so Mentrup weiter. Der stellvertretende Vorsitzende, Bundestagsabgeordneter Martin Gerster, hatte sich bereits in der vergangenen Woche zusammen mit Oberbürgermeister Mentrup und Fachleuten der Verwaltung ein eigenes Bild von dem Projekt vor Ort machen können.

 

Bauarbeiten in der Europahalle von 2021 bis 2023

Für Oberbürgermeister Frank Mentrup steht nun fest: „Die mit Förderung durch den Bund ertüchtigte Europahalle ist ein zentraler Baustein für die überregionale Ausstrahlung der Sportstadt Karlsruhe. Die Höchstsumme ist ein Riesenschritt zu einer zeitgemäßen Sporthalle. Sie ist gleichzeitig eine Verpflichtung, das Comeback der Europahalle als Großsporthalle nun beherzt anzugehen und auch in der Suche nach weiteren Fördermöglichkeiten des Bundes für künftige Projekte nicht nachzulassen.“

Die nun fast 40 Jahre alte Europahalle mit ihrer imposanten Dachkonstruktion wurde nach den Plänen des preisgekrönten Karlsruher Architekturbüros Schmitt, Kasimir + Partner als Sport- und Veranstaltungshalle für ursprünglich bis zu 9.000 Zuschauern genutzt.

Im Jahr 2014 musste die Nutzung aus Brandschutzgründen untersagt beziehungsweise stark eingeschränkt werden. Ziel der Ertüchtigung ist die Wiederaufnahme der Nutzung als Großsporthalle für bis zu 4.800 Besucher. Bereits im Mai 2021 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden und – sofern alles planmäßig verläuft – zum Herbst 2023 abgeschlossen werden, so die Stadt abschließend.

 

Weitere Nachrichten

Modernisierung Edeltrudtunnel: Auswirkungen auf den Fußgänger- & Radverkehr

Die in diesem Monat angelaufenen Arbeiten zur Erneuerung der Betriebstechnik im Edeltrudtunnel haben auch Auswirkungen auf den Fußgänger- und Radverkehr. So bleibt die Brücke an der Gebhardstraße gesperrt - der Albradweg bleibt dagegen aber frei.

OB Mentrup zieht positive Zwischenbilanz des Stadtbahntunnel-Betriebs

Rund fünf Wochen nach der Eröffnung des Stadtbahntunnels zieht Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eine erste, positive Zwischenbilanz und sieht den ÖPNV in Karlsruhe und der Region auf einem guten Weg bei der Verkehrswende, wird mitgeteilt.

Besitzerin & Vierbeiner nach Hundeattacke in Karlsruhe verletzt

Offenbar mehrere Verletzungen an der Hand trug eine 47-jährige Frau am Dienstagabend, 18. Januar 2022, nach einem Hundebiss davon. Wie die Polizei Karlsruhe mitteilt, wurde nicht nur die Frau, sondern auch ihr Hund von einem frei laufenden Hund verletzt.

Steigende Corona-Zahlen im Landkreis Karlsruhe: Einschränkungen können folgen

Eine Booster-Impfung mildert nicht nur den Verlauf einer Infektion, sondern verringert auch erheblich die Gefahr, sich anzustecken. Darauf weist das Gesundheitsamt Karlsruhe erneut in Anbetracht der steigenden Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe hin.

19-Jähriger bei Arbeitsunfall in Büchenau tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt ein 19-jähriger Mann am Montag, 17. Januar 2022, bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle "Im Grausenbutz" in Büchenau, bei Bruchsal. Darüber informiert die Polizei Karlsruhe nun in einer Mitteilung an die Presse.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
100%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.