Sicherheit im Straßenverkehr
Achtung, toter Winkel – Aufkleber-Aktion für mehr Sicherheit

Sicherheit im Straßenverkehr Achtung, toter Winkel – Aufkleber-Aktion für mehr Sicherheit

Quelle: Stadt Karlsruhe

Um Fußgänger und Radfahrer in der Fächerstadt vor dem toten Winkel bei Bussen, Lkw und Kleintransportern zu warnen, beklebt die Stadt Karlsruhe, gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK), derzeit 500 städtische Fahrzeuge mit Warn-Aufklebern.

Karlsruher Aktion – „Achtung: Toter Winkel“

Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen zwischen Fahrzeugen und Radfahrern sowie Fußgängern – auch in der Fächerstadt. Um diesem Problem eine größere Aufmerksamkeit zu schenken, beklebt die Stadt Karlsruhe, gemeinsam mit Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK), aktuell rund 500 städtische Busse, Lkw und Kleintransporter mit einem Warnhinweis.

Der Warn-Aufkleber mit einem stilisierten Bus, Lkw oder Kleintransporter sowie einem Radfahrer und dem Hinweis „Achtung: Toter Winkel“- wird am Heck der Fahrzeuge angebracht.

 

Große Gefahrenquelle – toter Winkel

Abbiegende Lastwagen, Busse und Kleintransporter gefährden oftmals Radfahrer und Fußgänger – doch meist ist diese Gefahr nicht dem Lastwagenfahrern zuzuschieben, sondern dem sogenannten toten Winkel. Hierbei sind Bereiche neben dem Fahrzeug gemeint, welche der Fahrer trotz Spiegel nicht einsehen kann. Alle Pkw, Lkw oder Busse haben solche Bereiche, und zwar direkt vor und hinter den Fahrzeugen sowie an beiden Fahrzeugseiten.

Erst im Juli 2019 hat das Statistisches Bundesamt in seiner Unfallstatistik 2018 darüber informiert, dass insgesamt 88.850 Radfahrer 2018 auf deutschen Straßen einen Unfall hatten. Das sind rund elf Prozent mehr als im Jahr davor. Davon verunglückten 445 Radfahrer tödlich, was 63 Radler mehr als im Vorjahr entspricht und zudem die höchste Zahl seit 2009 ist.

 

Karlsruhe mit landesweiter Aufkleber-Aktion

Mit den Aufklebern beteiligt sich die Stadt Karlsruhe an einer landesweiten Aktion. Der Warn-Aufkleber wurde nämlich von der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) gemeinsam mit der Landesverkehrswacht (LVW BW) entwickelt. Förderer dieser Maßnahme ist übrigens das Verkehrsministerium Baden-Württemberg.

 

Jetzt einen eigenen Aufkleber sichern

Doch nicht nur der kommunale Fuhrpark soll mit den Warn-Aufkleber „Achtung: Toter Winkel“ durch die Fächerstadt rollen, sondern auch private oder gewerbliche Fahrzeuge mit dem Aufkleber können zur Straßensicherheit beitragen. Daher können auch andere Lkw, Busse oder Kleintransporter mit einem Warn-Aufkleber dazu beitragen, dass die Sicherheit im Straßenverkehr innerhalb Karlsruhes erhöht wird. Interessierte können sich jetzt schon beim Stadtplanungsamt unter bereich.v@stpla.karlsruhe.de melden.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

50%
50%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.